Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Marcia Haydée wird 85 Jahre alt

Die Tänzerin, Choreografin und Ballettdirektorin Marcia Haydée feiert am Montag, 18. April, ihren 85. Geburtstag. Sie zählt zu den bedeutendsten Ballerinen ihrer Generation.

Ihr außerordentliches Wirken ist unlösbar mit der Geschichte des Stuttgarter Balletts verbunden, das sie entscheidend mitgeprägt hat. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg (1975), das Große Verdienstkreuz mit Stern (2009) und den Prix de Lausanne (2019) für ihr Lebenswerk. Die Landeshauptstadt Stuttgart verlieh der Grande Dame des Balletts 1991 die Bürgermedaille.

Marcia Haydée wurde 1937 in Niterói bei Rio de Janeiro geboren. Ihr Studium brachte sie nach London, wo sie an der renommierten Sadler’s Wells School studierte. Erste Engagements führten sie 1953 nach Rio de Janeiro und für mehrere Jahre an das Grand Ballet du Marquis de Cuevas. 1961 engagierte sie der damalige Ballettdirektor und Choreograph, John Cranko, für das Stuttgarter Ballett, bereits ein Jahr später wurde sie Primaballerina. Ihre Darbietung in „Romeo und Julia“ leitete eine Ära ein, in der die Stuttgarter Companie sich aufmachte, die Welt zu erobern.

Marcia Haydée arbeitete mit den namhaftesten Choreografen ihrer Zeit, zum Beispiel mit Maurice Béjart und John Neumeier. An der Seite internationaler Ballett-Stars war sie in unzähligen Produktionen weltberühmter Tanz-Companies zu sehen. Nach dem Tod John Crankos 1973, übernahm Haydée seine Position und wirkte von 1976 bis 1996 als Ballettdirektorin. In Stuttgart gab sie 1987 auch ihr Debüt als Choreographin: Ihr „Dornröschen“ steht bis heute auf dem Spielplan des Stuttgarter Balletts. In den späten 1990er-Jahren zog sie sich kurz von der Bühne zurück, leitete jedoch ab der Spielzeit 2003/2004 bis 2020 das Ballett von Santiago de Chile im Teatro Municipal und tourte mit der Companie rund um den Globus. Marcia Haydée, die inzwischen auf der Schwäbischen Alb zu Hause ist, bleibt für die Landeshauptstadt eine der zentralsten Protagonistinnen des „Stuttgarter Ballettwunders“.

Erläuterungen und Hinweise