Vereinbarung zum Schutzauftrag in der Kinder- und Jugendhilfe nach § 8a und § 72a SGB VIII

Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen

Das Jugendamt ist verpflichtet, Vereinbarungen zum Schutzauftrag mit allen in der Jugendhilfe tätigen Stuttgarter Freien Trägern und Vereinen abzuschließen. Es gilt Gefährdungssituationen von Kindern und Jugendlichen zu vermeiden, diese rechtzeitig zu erkennen und bei vermuteten Gefährdungslagen zu handeln. Zudem sind Personen von der Betreuung von Kindern und Jugendlichen fernzuhalten, die beispielsweise wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen oder wegen Verstoßes gegen das sexuelle Selbstbestimmungsrecht rechtskräftig verurteilt wurden.

Der Schutzauftrag der Jugendhilfe ist in § 8a des Sozialgesetzbuches VIII verankert. Er regelt die wichtigsten Verfahrensschritte des Jugendamtes und die der Träger der freien Jugendhilfe (Freie Träger) im Falle einer möglichen Kindeswohlgefährdung.

§ 72a SGB VIII beschreibt den Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Das Jugendamt, Freie Träger und Vereine sollen sicherstellen, dass sie keine Personen im Kinder- und Jugendbereich beschäftigen, die rechtskräftig verurteilt worden sind.

Welche Träger schließen mit dem Jugendamt eine Schutzvereinbarung?

Dazu zählen alle Stuttgarter Freien Träger, die Fördergelder aus einem der folgenden Budgets erhalten:

  • Jugendamt Stuttgart (Förderung Freier Träger)
  • Landesjugendplan Baden-Württemberg
  • Kinder- und Jugendplan des Bundes

oder vom Jugendhilfeausschuss als Freier Träger anerkannt wurden.

Allen anderen Freien Trägern, die im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Aufgaben wahrnehmen empfehlen wir den Abschluss einer Vereinbarung ebenso.

Was Vereinbarungen bietet das Jugendamt Stuttgart an?

1. Personenkreis: hauptamtlich Beschäftigte (mit ehren-/nebenamtlich Tätigen)
§ 8a-72a_Vereinbarung zum Schutzauftrag (PDF)
§ 8a-72a_Anlage 1_Begrifflichkeiten der Vereinbarung (PDF)
§ 8a-72a_Anlage 2_ Liste der insoweit erfahrenen Fachkräfte (aus Datenschutzgründen hier nicht veröffentlicht)
§ 8a-72a_Anlage 3_Prüfschema Einsichtnahme in erweiterte Führungszeugnisse (PDF)
§ 8a-72a_Anlage 4_Selbstverpflichtungserklärung (PDF)
§ 8a-72a_Anlage 5_Interne Dokumentation (PDF)
§ 8a-72a_Anlage 6_Einsatz insoweit erfahrener Fachkräfte (PDF)

2. Personenkreis: nur ehren-/nebenamtlich Tätige
§ 72a_Vereinbarung zum Schutzauftrag (PDF)
§ 72a_Anlage 1_SGB VIII Paragraphen (PDF)
§ 72a_Anlage 2_Bennenung Tätigkeiten erweitertes Führungszeugnis (PDF)
§ 72a_Anlage 3_Empfehlungen und Beispiele zur Vorlage von erweitertem Führungszeugnis und Selbstverpflichtungserklärung (PDF)
§ 72a_Anlage 4_Prüfschema Einsichtnahme in erweiterte Führungszeugnisse (PDF)
§ 72a_Anlage 5_StGB-Paragraphen (PDF)
§ 72a_Anlage 6_Dokumentationsblatt Vorlage erweiterte Führungszeugnisse (PDF)
§ 72a_Anlage 7_Beantragung erweitertes Führungszeugnis (PDF)
§ 72a_Anlage 8_Selbstverpflichtungserklärung (PDF)
§ 72a_Anlage 9_Begrifflichkeiten der Vereinbarung (PDF)

Sie haben Fragen oder wollen eine Vereinbarung abschließen?

E-Mail: schutzauftrag@stuttgart.de oder Telefon: +49 711-216-55310.

Weitere Informationen

 
 

Mehr zum Thema