Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Barrierefreies Stuttgart

Offener Brief zu Barrierefreiheit im ÖPNV

Der Beirat für Menschen mit Behinderung der Stadt Stuttgart hat sich mit einem offenen Brief an die Stuttgarter Bevölkerung gewandt, um die Bedeutung der vollständigen Barrierefreiheit im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) aufzuzeigen.

Öffentliche Verkehrsmittel sollten barrierefrei zugänglich und für alle Menschen bestmöglich nutzbar sein.

Der Beirat bittet in seinem offenen Brief die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis und Unterstützung, die Barrierefreiheit im Stuttgarter ÖPNV gemeinsam voranzubringen. Eine vollumfängliche Barrierefreiheit im ÖPNV schreibt auch das Behindertengleichstellungsgesetz und das Personenbeförderungsgesetz vor.

In dem Brief heißt es: „Menschen mit Behinderung sind in ihrem Alltag sehr häufig mit einer Vielzahl von Barrieren konfrontiert. Sie benötigen Barrierefreiheit, um ihren Alltag selbstständig zu bewältigen, Besorgungen zu machen, Einrichtungen in der Stadt zu erreichen oder ihre Arbeit aufzusuchen. Kaputte und störanfällige Aufzüge erfordern viel Flexibilität, sind beschwerlich und zeitintensiv.“

"Barrierefreiheit ist ein Qualitätsmerkmal einer Stadt"

Dr. Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration, sagte am Donnerstag, 22. April: „Wenn Umbaumaßnahmen im Sinne einer vollständigen und flächendeckenden Barrierefreiheit notwendig sind, schaffen sie langfristig doch die Grundvoraussetzung, dass alle Bürgerinnen und Bürger in Stuttgart gut zurechtkommen. Dies fördert das Miteinander und den Zusammenhalt in unserer Stadt.“

Simone Fischer, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung, stellt fest: „Ein vollumfänglich barrierefreies Umfeld ist für Menschen mit Behinderung ein ‚Must have‘. Sie sind darauf angewiesen. Ganz oft müssen sie hingegen mühsame Alternativen und große Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen. Barrierefreiheit ist ein Qualitätsmerkmal einer Stadt. Damit Stuttgart sich zu einer barrierefreien und inklusiven Stadt weiterentwickeln kann, braucht es die Unterstützung aller.“

Gegenseitiges Verständnis wecken

Mit dem Offenen Brief sollen Stadtgesellschaft und Verantwortungstragende sensibilisiert werden. Der Beirat zeigt Verständnis für die Situation von Personen, die von Umbaumaßnahmen zeitlich begrenzt betroffen sind. Gleichwohl ruft er dazu auf, dass sich Stuttgart zu einer barrierefreien und inklusiven Stadt weiterentwickeln muss, damit für alle Menschen eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe sichergestellt ist.