Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Internationales

Stuttgarter Delegation bei "Versöhnungsmarsch" in Brünn

Zum sogenannten „Versöhnungsmarsch“, einer Gedenkveranstaltung zur Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung 1945, und der Eröffnung des Festivals „Meeting Brno“ reiste Bürgermeisterin Dr. Alexandra Sußmann vom 22. bis 24. Juli mit kleiner Delegation in die Stuttgarter Partnerstadt Brünn.

Bürgermeisterin Dr. Sußmann hat zum Gedenkakt eine Ansprache gehalten.

Der 2007 erstmals durchgeführte „Versöhnungsmarsch“ war Anlass für den Brünner Gemeinderat, 2015 das „Jahr der Versöhnung“ auszurufen. Beim sogenannten „Brünner Todesmarsch“ mussten Ende Mai 1945 etwa 27.000 deutschsprachige Menschen die Stadt Brünn verlassen. Zwischen 2000 und 5000 der Vertriebenen starben auf dem Weg nach Österreich.

Bewegt von der tschechisch-deutschen Vergangenheit der Stadt sagte Bürgermeisterin Sußmann beim offiziellen Gedenkakt der Stadt Brünn: „Mein großer Respekt gilt der Stadt Brno, die am 19. Mai 2015 die ‚Deklaration zur Versöhnung und einer gemeinsamen Zukunft‘ verabschiedet hat – und als erste und einzige tschechische Stadt sich für die Vertreibung deutscher Bürgerinnen und Bürger entschuldigt hat.“

Zudem legte Bürgermeisterin Sußmann im Namen der Partnerstadt Stuttgart in Gedenken an die tschechisch-deutschen Opfer des Zweiten Weltkriegs an der Gedenkstätte Kaunitz-Wohnheim, einem ehemaligen Internierungs- und Straflager der Gestapo, einen Kranz nieder.

Seit 1989 partnerschaftlich verbunden

Der Besuch in Brünn wurde ebenfalls dazu genutzt, sich mit Expertinnen und Experten des Brünner Sozialamts über die Unterbringung und Integration der ukrainischen Geflüchteten auszutauschen. Brünn hat mit 400.000 Einwohnerinnen und Einwohnern 18.000 registrierte Geflüchtete aufgenommen. Die Stadt Stuttgart hatte deshalb gemeinsam mit dem Gustav-Adolf-Werk Baden-Württemberg als Zeichen der Solidarität 40 Tonnen an Hilfsgütern nach Brünn geliefert. Ein Teil davon ging in die Ukraine zur Verteilung an Brünns ukrainische Partnerstadt Lviv.

Stuttgart und Brünn sind seit 1989 partnerschaftlich verbunden. Diese Verbindung ist eine der lebendigsten und intensivsten Städtepartnerschaften Stuttgarts und leistet einen großen Beitrag zur deutsch-tschechischen Versöhnung. Als Zeichen der Verständigung und kulturellen Wertschätzung, fördert sie Begegnungen und persönlichen Austausch auf allen Ebenen.

Die tschechische Partnerstadt Brünn bietet jedes Jahr Besucherinnen und Besuchern im Rahmen des internationalen Kulturfestivals „Meeting Brno“ eine Vielzahl von Kulturveranstaltungen und Diskussionsforen rund um die Gedenkveranstaltung.

Das diesjährige Festival, das in der 7. Auflage stattfindet, würdigt zudem das 200-jährige Geburtsjahr von Gregor Johann Mendel, dem „Vater der Genetik“, der durch seine Kreuzungsversuche von Erbsenpflanzen die Grundlagen der modernen Genetik schuf.

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Marie Schmerková
  • PPFotodesign/Leif Piechowski
  • Michael Haussmann/Forum der Kulturen Stuttgart e.V.
  • GettyImages/monkeybusinessimages