Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Bürgerumfrage 2021

Trotz Belastung durch Corona-Pandemie bleibt Lebensqualität in Stuttgart hoch

Die Bürgerumfrage gilt als wichtiger Stimmungsmesser zum Leben und zur Lebensqualität der Stuttgarterinnen und Stuttgarter in ihrer Stadt. Die diesjährige Befragung des Statistischen Amts fand von April bis Juni statt.

9241 Personen ab 18 Jahren und mit Hauptwohnung in Stuttgart waren eingeladen, an der Bürgerbefragung 2021 teilzunehmen.

In diese Zeitspanne fiel mit hohen Inzidenzwerten und strikteren Corona-Regeln die dritte Welle der Corona-Pandemie.

Dr. Matthias Fatke, Leiter des Statistischen Amts, sagt: „Die Durchführung der Bürgerumfrage 2021 war eine besondere Herausforderung, bietet aber nun die Chance, das von der Coronavirus-Pandemie geprägte Stimmungsbild zu erfassen.“ 42 Prozent der Befragten gaben an, durch die Corona-Pandemie weniger stark belastet zu sein. Mehr als jeder Zweite (54 Prozent) berichtete dagegen von sehr starken beziehungsweise starken Belastungen.

9241 Personen ab 18 Jahren und mit Hauptwohnung in Stuttgart waren eingeladen, an der Befragung teilzunehmen, die seit 1995 alle zwei Jahre stattfindet. Mit 3906 Teilnehmern (42 Prozent) blieb die Beteiligung im Vergleich zu 2019 weiterhin auf hohem Niveau und verbesserte sich sogar leicht. Die Altersklasse von 18 bis unter 30 Jahren und Personen mit nicht deutscher Staatsangehörigkeit zeigten dabei die geringste Bereitschaft, an der Befragung teilzunehmen.

Onlinebeteiligung nimmt zu

Immer mehr Befragte beantworten die Fragen der Bürgerumfrage online. Die bisherige Höchstmarke von 28 Prozent bei der letzten Umfrage wurde mit 37 Prozent bei der aktuellen Umfrage erneut übertroffen. Die Online-Beteiligung wird nach wie vor eher von formal höher gebildeten Personen wahrgenommen.