Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Personalien

Jennifer Langer wird Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat eine neue hauptamtliche Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung: Jennifer Langer wird ab Mitte Dezember die Stelle übernehmen.

Jennifer Langer wird Hauptamtliche Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung

Jennifer Langer folgt auf Simone Fischer, die im September 2021 dem Ruf des Sozialministeriums gefolgt ist, um die Aufgabe der Behindertenbeauftragten des Landes Baden-Württemberg zu übernehmen.

Die Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration, Dr. Alexandra Sußmann, sagte: „Jennifer Langer ist die ideale Besetzung. Sie hat auf ihrer letzten Stelle und als kommissarische Leiterin der Geschäftsstelle der kommunalen Behindertenbeauftragten unter Beweis gestellt, dass sie eine ausgewiesene Expertin in der Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung ist. Sie ist kommunikationsstark, brennt für die Sache und kennt dank ihrer vielfältigen beruflichen Erfahrungen bestens die Lebenssituation und die Anliegen dieser Bevölkerungsgruppe. Wir werden mit ihr die Ideen und Initiativen weiterentwickeln, die das Leben von Menschen mit Behinderung in Stuttgart verbessern werden.“

Jennifer Langer betonte: „Ich werde eine starke Stimme für Menschen mit Behinderung sein, die in diesen Zeiten wichtiger denn je ist. Mein Ziel ist es, gemeinsam mit dem Beirat für Menschen mit Behinderung, der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat die gleichberechtigte Teilhabe und die Barrierefreiheit in unserer Stadt weiter voranzubringen. Dafür müssen die Anliegen von Menschen mit Behinderung zeitig mitgedacht werden und Menschen mit Behinderung noch sichtbarer in unserer Stadtgesellschaft werden. Es ist mir ein Herzensanliegen, dass eine inklusive Ausrichtung in allen Lebensbereichen selbstverständlicher wird.“

Bereits seit über 10 Jahren bei der Stadt Stuttgart tätig

Jennifer Langer hat bereits mehr als 10 Jahre bei der Landeshauptstadt gearbeitet, davon fünf Jahre im Sozialamt im Sachgebiet „Eingliederungshilfe für behinderte Menschen in Einrichtungen“. Von Oktober 2016 bis September 2020 hatte sie im Landkreis Calw die Funktion der Kreisbehindertenbeauftragten inne.

Als Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle der Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung hat Frau Langer innerhalb kürzester Zeit den ämter- und referatsübergreifenden Prozess "Förderung inklusiver Arbeitsplätze in der Stadtverwaltung" als Prozessverantwortliche erfolgreich aufgebaut. Im Oktober 2021 hatte Frau Langer die kommissarische Vertretung der Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung übernommen.

Frau Langer wirkt in vielen konkreten Inklusionsprozessen mit. Somit kennt sie sowohl den theoretischen Rahmen und die wissenschaftlichen Diskussionen zur Inklusion, als auch die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in der kommunalen Praxis. Sie hat die Landesarbeitsgemeinschaft der Kommunalen Behindertenbeauftragten federführend mit auf den Weg gebracht. Dadurch ist sie mit den Kommunalen Landesverbänden bestens vernetzt und trägt maßgeblich dazu bei, dass das Thema Inklusion präsent ist und weiterentwickelt wird.