Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Kinder und Jugendliche

Weihnachtsbaum der Kinderwünsche: Geschenke bis 10. Dezember abgeben

Am Abend des 24. November hat Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper den Weihnachtsbaum der Kinderwünsche offiziell eröffnet. Seither haben die Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger bereits alle Karten mit Geschenkwünschen vom virtuellen Baum genommen. Bis zum 10. Dezember können die Geschenke noch abgegeben werden.

Die städtische Kinderbeauftragte Maria Haller-Kindler und die Teilnehmenden am Freiwilligen Sozialen Jahr, Hanna Hauff, Saskia Riechert und Ben Tischberger, nehmen in der Torstraße 15 die Geschenke für den Weihnachtsbaum der Kinderwünsche entgegen.

1.562 Wünsche von Kindern und Jugendlichen aus 39 Einrichtungen und Organisationen wurden in diesem Jahr von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesammelt und an das Kinderbüro der Stadt weitergeleitet. Mit dabei sind Flüchtlingsunterkünfte, Beratungszentren und Familienhilfen des Jugend- und des Sozialamts sowie beispielsweise das Kinder- und Jugendhospiz.

Die Liste der Wünsche der Kinder und Jugendlichen ist bunt und vielfältig. Von Spielsachen, wie Puppen, Autos und Eisenbahnen über Bastelmaterial, Fußball-Trikots und Trainingsanzüge, warme Anziehsachen und Schuhe, hin zu Gutscheinen für Sprungbude, Kino, Spielwaren- oder Bekleidungsgeschäft, sind auch Roller und Schulranzen zu finden.

Jetzt schnell noch die Geschenke abgeben

Noch sind nicht alle Geschenke eingetroffen. Die Wunschgeschenke können noch bis Freitag, 10. Dezember, von 10 bis 18 Uhr in der Torstraße 15 in der Stadtmitte abgegeben werden. Das Team des Kinderbüros, unterstützt von mehreren FSJlerinnen und FSJlern der Stuttgarter Stadtverwaltung, nimmt diese Geschenke gerne entgegen und sorgt dafür, dass jedes Geschenk beim richtigen Kind ankommt.

Maria Haller-Kindler, die Kinderbeauftragte der Stadt, ist froh über alle eingetroffenen Geschenke: „Ich freue mich sehr, dass auch in diesem, für viele sehr schwierigen Jahr, so viele Stuttgarterinnen und Stuttgarter den Weihnachtsbaum der Kinderwünsche unterstützen. Die Kinder und Jugendlichen sind glücklich über diese Geste der Nächstenliebe. Herzlichen Dank allen beteiligten Bürgerinnen und Bürgern für Ihre Großzügigkeit. Sie machen damit vielen Kindern und Jugendlichen eine große Freude.“

Über 1.500 Kinderwünsche können erfüllt werden

Damit am Ende alle Kinderaugen leuchten, haben die Agentur MOSAIQ, die Stiphtung Christoph Sonntag, der Landesverband der Schausteller und Marktkaufleute Baden-Württemberg, die City-Initiative Stuttgart, das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger und das Riesenrad-Unternehmen Oscar Bruch jr. die Ausfallbürgschaft übernommen. Das heißt, sie finanzieren gemeinsam die Geschenke, die nicht bis zum 10. Dezember eingetroffen sind und vom Team des Kinderbüros in der letzten Minute nachgekauft werden.

Das Stuttgarter Möbeltransport-Unternehmen Gebr. Reimold übernimmt die Auslieferung eines Großteils der Geschenke an die teilnehmenden Einrichtungen.

Maria Haller-Kindler betont: „Dank des Engagements der Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger sowie der Unterstützung der Ausfallbürgen und des Geschenke-Transports ist der Weihnachtsbaum der Kinderwünsche überhaupt umsetzbar. Sie alle machen es möglich, dass über 1.500 Kinder und Jugendliche, die es derzeit nicht so leicht haben, zu Weihnachten ein Päckchen in den Händen halten, mit dem ein Kinderwunsch in Erfüllung geht. Ich wünsche allen Beteiligten ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.“