Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Mobilität

E-Lastenrad-Verleih „Stuttgarter Rössle“ geht an den Start

E-Lastenräder genießen in Stuttgart große Beliebtheit. Nun wird das Angebot um einen Verleih von E-Lastenrädern mit dem Namen „Stuttgarter Rössle“ erweitert, der am 20. Dezember mit einem symbolischen Anradeln an den Start gegangen ist.

Stefan Klinkert, Projektleiter NEUE ARBEIT gGmbH, Martin Körner, Leiter des Grundsatzreferats Klima, Mobilität und Wohnen der Stadt Stuttgart, und Initiator des „Stuttgarter Rössle“, Ralf Maier‐Geißer (v.l.n.r.) beim symbolischen Anradeln am 20. Dezember.

Ab sofort stehen an zwölf Ausgabestellen E-Lastenräder zur Verfügung, die über längere Zeiträume hinweg ausgeliehen und vorab ausgiebig getestet werden können.

Hintergrund der neuen Verleihmöglichkeit ist, dass sich eine Familie mit geringem Einkommen die Anschaffung eines eigenen E-Lastenrads wirtschaftlich kaum leisten kann. Da aber gerade diese Haushalte oftmals über kein Auto verfügen, ist für diese ein E-Lastenrad ein sinnvolles und ökologisches Transportfahrzeug. Um diesen Haushalten den Zugang dazu zu ermöglichen, hat der Gemeinderat die Einrichtung eines niederschwelligen Verleihs beschlossen. Diesen bietet die Stadt Stuttgart unter dem Namen „Stuttgarter Rössle“ jetzt über das Sozialunternehmen Neue Arbeit gGmbH an.

Ein weiterer Baustein zur nachhaltigen Mobilität

Martin Körner, Leiter des Grundsatzreferats Klima, Mobilität und Wohnen, betont: „Das Stuttgarter Rössle schließt eine wichtige Lücke im E-Lastenrad-Angebot, im dem es die einmalige wirtschaftliche Belastung eines Kaufs ausräumt und gleichzeitig finanzschwachen Haushalten den Zugang zu einem E-Lastenrad über die Staffelmiete erstmals ganz niederschwellig ermöglicht.“

Der Initiator des „Stuttgarter Rössle“, Ralf Maier-Geißer, unterstreicht: „Wir starten bewusst jetzt im Winter. Interessierte haben so ausreichend Zeit, sich mit diesem Angebot auseinanderzusetzen und zu klären, wo beispielsweise das E-Lastenrad untergestellt werden kann.“

Der Vorteil des neuen Verleihs ist die Möglichkeit, ein E-Lastenrad über einen längeren Zeitraum von mindestens sechs Monaten in den Mobilitätsalltag zu integrieren und später wieder zurückzugeben. Der neue E‐Lastenrad‐Verleih „Stuttgarter Rössle“ ist damit ein weiterer Baustein zur nachhaltigen Mobilität in Stuttgart.

60 „Stuttgarter Rössle“ im Verleih

Der neue E-Lastenrad-Verleih richtet sich insbesondere an Personen mit geringerem Einkommen, steht jedoch von Anfang alle Stuttgarter Haushalten offen. Um dies zu ermöglichen, wurden die Mietpreise sozial gestaffelt. Schon ab 20 Euro im Monat können die „Stuttgarter Rössle“ ausgeliehen werden. Hinzu kommt eine obligatorische Versicherung, die im Schadensfall vor finanziellen Folgen schützt.

Die Reservierung, Ausleihe, Abholung, Rückgabe und der Service erfolgen durch das  Sozialunternehmen Neue Arbeit gGmbH (Öffnet in einem neuen Tab) im Auftrag und Namen der Stadt Stuttgart. Die Neue Arbeit betreibt in Stuttgart bereits vier Fahrradservicestationen. In diesen und acht weiteren Ausgabestellen im Stuttgarter Stadtgebiet, darunter den Stuttgarter CAP-Märkten, können die Stuttgarter Rössle ab sofort besichtigt und nach Vertragsabschluss auch abgeholt werden.

Insgesamt werden 60 „Stuttgarter Rössle“ zum langfristigen Verleih angeboten. Langfristig bedeutet, dass die E-Lastenräder für eine Dauer von mindestens sechs Monate vermietet werden. Danach kann der Mietvertrag monatlich gekündigt werden. Zum Verleih werden ein robuste, einspurige, zweirädrige E‐Lastenräder mit großer Transportkiste angeboten, in der jeweils zwei Kinder Platz haben, die mit Drei-Punkt-Gurten gesichert sind.

Mit dem Start stehen ab sofort die ersten 30 „Stuttgarter Rössle“ bereit, 30 weitere E-Lastenräder folgen im Februar 2023.

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
  • LHS/Marcus Gloger
  • Lichtgut/Achim Zweygarth