Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Jubiläum

Alles Gute zum Geburtstag, Fernsehturm!

Der weltweit erste Fernsehturm steht in Stuttgart und wird 65 Jahre alt! Eingeweiht wurde der Stuttgarter Fernsehturm am 5. Februar 1956 nach einer Bauzeit von 20 Monaten. Die 217 Meter hohe Stahl-Betonkonstruktion wurde zum Vorbild für Fernsehtürme auf der ganzen Welt.

Der Fernsehturm ist nicht nur eines der bekanntesten Wahrzeichen von Stuttgart, er kann auch mit einem Weltrekord aufwarten: Er ist weltweit der erste Fernsehturm aus Stahlbeton gewesen.
65 Jahre Stuttgarter Fernsehturm.
5. Februar 1956: Der damalige OB Arnulf Klett (rechts mit einer Miniatur des Fernsehturms) und Fritz Eberhardt (links neben Klett) feiern die Einweihung des Fernsehturms im Turmrestaurant.
Hoher Besuch aus Großbritannien: Am 24. Mai 1965 besuchte Queen Elizabeth II. den Stuttgarter Fernsehturm.
1998 wurde die Realschule in Degerloch in Fritz-Leonhardt-Realschule umbenannt. Zur Umbenennungsfeier war auch Leonhardt eingeladen, der sich mit Schülern, die einen Fernsehturm gebastelt hatten, fotografieren ließ. Der Fernsehturm ziert auch das Logo der Schule, an dem Leonhardt selber noch mitgearbeitet hatte.
Im Jahr 2004 ist der Stuntman Johann Traber mit einem Smart am Stuttgarter Fernsehturm über Stahlseile gefahren. In 53 Metern Höhe hatte er damit einen neuen Weltrekord aufgestellt.
Seit 1986 ist der Turm in das Denkmalbuch der Stadt Stuttgart eingetragen.
Der Blick vom Stuttgarter Fernsehturm reicht über die Region bis hin zur Schwäbischen Alb.

"Stuttgart braucht einen Fernsehsender!" so ähnlich müssen sich die Anfänge des Fernsehturms in Stuttgart angehört haben. Zu Beginn des offiziellen Fernsehbetriebs an Weihnachten 1952 war die fernsehtechnische Versorgung im Kessel weitgehend unzureichend. Zwar konnten sich die meisten ein Fernsehgerät leisten, aber der Empfang war ein großes Problem. Wenn überhaupt möglich, konnte nur außerhalb der Höhenlagen Stuttgarts mit aufwändigen Spezialantennen Empfang generiert werden. 

Besonders verärgert waren die Stuttgarterinnen und Stuttgarter, als die weltweite Direktübertragung der Krönung von Elisabeth II. im Juni 1953, nicht von allen mitverfolgt werden konnte. Außerdem stand ein Jahr später die Fußballweltmeisterschaft in der Schweiz an.

Zur Meisterschaft hat es zwar leider nicht mehr gereicht, aber der Süddeutsche Rundfunk plante bereits die Platzierung eines Fernsehsenders auf dem Berg Bopser. Die Höhenlage von 283 Metern war ideal für einen flächendeckenden Sendeempfang.

Am 10. Juni 1954 begannen die Bauarbeiten nach den Plänen vom Bauingenieur Fritz Leonhardt. Nach nur 20 Monaten Bauzeit wurde der Turm am 5. Februar 1956 eingeweiht und wird in diesem Jahr 65.

Der Blick über Stuttgart

Für das Fernsehen spielt der Stuttgarter Fernsehturm rein technisch gesehen heute keine Rolle mehr. Die Fernsehantennen entsprechen nicht mehr den heutigen Standards. Vielmehr steht er seit Jahren als bekanntestes Wahrzeichen der Stadt im Fokus aller Stuttgart-Interessierten. Seine Aussichtsplattform beeindruckt durch den Blick über Stuttgart bis hin zur Schwäbischen Alb. Und das gastronomische Angebot macht ihn nicht nur bei Touristen beliebt, sondern auch bei Einheimischen. Stuttgarterinnen und Stuttgarter können sich sogar das Ja-Wort im Fernsehnturm geben - natürlich nur für Heiratswillige ohne Höhenangst.

In diesem Sinne - Alles Gute zum Geburtstag, Fernsehturm!

Aufgrund der Corona-Pandemie bleibt der Fernsehturm bis auf Weiteres geschlossen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
  • SWR/Jehle
  • SWR/Wett
  • SWR/Eppler
  • Frank Eppler
  • Franziska Kraufmann
  • © Stuttgart-Marketing GmbH (SMG), Achim Mende
  • Thomas Wagner/Stadt Stuttgart