Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Kultur

Digitale Preisverleihung des 65. Kompositionspreises

Der 65. Kompositionspreis der Stadt Stuttgart geht an Laure M. Hiendl und Matthias Kranebitter. Die Jury hat entschieden, die Preise mit 7.000 und 5.000 Euro zu dotieren. Wegen der Corona-Pandemie werden die Preisverleihung und das Konzert in diesem Jahr digital aus dem Theaterhaus übertragen.

Die Preisträger des 65. Kompositionspreises der Stadt Stuttgart Laure M. Hiendl (l.) und Matthias Kranebitter.

Laure M. Hiendl wird für „Ten Bullets Through One Hole“ für zwei Stimmen, Live‐Elektronik und Live‐Video mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Matthias Kranebitter erhält den zweiten Preis für „pitch study no. 1 / contra violin“ für Violine und Stereo Playback. Für den Kompositionspreis 2020 hatten 94 Teilnehmende insgesamt 173 Werke eingereicht.

Liveübertragung aus dem Theaterhaus

Die Preisverleihung und das Konzert zum 65. Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart werden in diesem Jahr digital vom  ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart am Donnerstag, 4. Februar, um 18.30 Uhr live aus dem Theaterhaus übertragen. Die Höhe des Ticketpreises können die Zuschauenden selbst bestimmen.

Das Grußwort zur Preisverleihung spricht der Leiter des Kulturamts, Marc Gegenfurtner. Martin Schüttler, Professor an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und Mitglied der Jury des Kompositionspreises, hält die Laudatio auf die beiden Ausgezeichneten. Laure M. Hiendl und Matthias Kranebitter sind für ein Gespräch live zugeschaltet. Die beiden Kompositionen werden im Rahmen der Preisverleihung aufgeführt.

Der Kompositionspreis der Stadt Stuttgart ist Deutschlands ältester Preis für Komponistinnen und Komponisten Neuer Musik. Er ist aktuell mit 12.000 Euro dotiert und kann in einem oder in zwei Teilen vergeben werden. Der Wettbewerb fördert Komponierende und ebnet diesen und der zeitgenössischen Musik den Weg ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.