Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Statistisches Amt

Corona-Pandemie belastet einige Gruppen besonders

Neues Monatsheft untersucht Auswirkung der Pandemie

Die Herausforderungen der Corona-Pandemie haben alle berührt, doch einige Personengruppen fühlten sich besonders belastet: Vor allem jüngere, weibliche, nicht deutsche und gesundheitlich beeinträchtigte Personen in Mehrpersonenhaushalten sagen, dass ihnen die Situation rund um die Corona-Krise viel abverlangt hätte.

Auch für die Stadtbezirke zeigen sich signifikante Unterschiede beim Empfinden der Belastungen. Laut Analyse nimmt die empfundene Belastung ab, wenn die Inzidenzen sinken und in der Folge die Einschränkungen gelockert werden. Das zeigt eine Umfrage des Statistischen Amts aus dem Jahr 2021, die im aktuellen Monatsheft zu finden ist.

Der zweite Hauptbeitrag kreist ebenfalls um die Pandemie: Er weist nach, dass während der Beherberungsverbote hauptsächlich Personen aus dem Inland in Stuttgart übernachteten. Sie blieben durchschnittlich länger und mieteten sich vermehrt in Hotels der 2- und 3-Sterne-Kategorie (anstatt in 4-Sterne-Hotels) ein.

Kein Trend zum Auto

Die Pandemie hat sich auch auf die Mobilität in Stuttgart ausgewirkt, dabei scheint sich das Auto als beliebteste Mittel zur Fortbewegung nicht zu etablieren. Eine Zunahme der Motorisierung (also: eine verstärkte Anschaffung von PKW) war zwar für 2020 festgestellt worden, aber hat sich als Trend nicht bestätigt. In nahezu allen Altersgruppen blieb der Anstieg 2020 ein Ausreißer, denn im Folgejahr sank der Motorisierungsgrad wieder. Eine Ausnahme bildet die Gruppe der über 60 Jahre alten Menschen, bei der sich das umgekehrte Bild zeigt: War 2020 der Motorisierungsgrad unter Älteren noch gesunken, stieg er 2021 wieder deutlich an und erreichte einen neuen Höchstwert.

Ein weiterer Beitrag vergleicht Stuttgarts wirtschaftliche Voraussetzungen mit denen anderer Großstädte. Im Fokus dabei stehen die Aspekte Immobilienmarkt, Lebensqualität, Arbeitsmarkt und Wirtschaftskraft, bei denen Stuttgart insgesamt einen vorderen Platz behauptet. Zudem wird Dr. Til Heinsohn als neuer Leiter der Abteilung Wirtschaft und Befragungen vorgestellt.

Monatsheft erhalten

Das Monatsheft Nr. 03/2022 ist als PDF-Dokument kostenfrei im Internet unter  www.stuttgart.de/statistik-infosystem verfügbar. Druckexemplare sind beim Statistischen Amt, Eberhardstraße 37, 70173 Stuttgart, Telefon 0711 216-98587, E-Mail:  komunisstuttgartde, zum Preis von je 4 Euro (bei Versand zuzüglich 1,60 Euro) erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • GettyImaages/Wavebreakmedia
  • GettyImages/Bertrand Blay
  • GettyImages/Farknot_Architekt