Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Stadtentwicklung

Verkehrsflächen in Gablenberg umgestaltet

Nach 18 Monaten Bauzeit können Baubürgermeister Peter Pätzold und der Leiter des Tiefbauamts, Jürgen Mutz, gemeinsam mit der Bezirksvorsteherin von Stuttgart-Ost, Charlotta Eskilsson, die umgestalteten Verkehrsflächen im Sanierungsgebiet Gablenberg einweihen.

Neue gepflanzte Bäume und Sitzgelegenheiten verbessern die Aufenthaltsqualität in Gablenberg.

Am Dienstag, 18. Juni, um 18 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen zum Veranstaltungsbeginn an der Kreuzung Klingen-/Libanonstraße. Nach einführenden Informationen zur Baumaßnahme führt der Weg über die Kreuzung Libanon-/Bergstraße und die Bergstraße bis zur Kreuzung Berg-/Pflasteräckerstraße. Dort klingt die Veranstaltung gegen 19 Uhr locker aus.

Die Umgestaltung der überdimensionierten Straßenräume wurde im Rahmen der offenen Bürgerbeteiligung im Programm Soziale Stadt Gablenberg entwickelt. Die großen, unstrukturierten Verkehrsflächen sollten in erster Linie für Fußgänger sicherer werden, vor allem auch für Kinder auf ihrem Schulweg. Um das zu erreichen, wurden große Teile der Verkehrsflächen den Gehwegen zugeordnet und kleine Aufenthaltsbereiche mit verschiedenen Sitzgelegenheiten und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder geschaffen. Die Beläge der Kreuzungsbereiche wurden in einem hellen Belag ausgeführt, um die Hitzeabstrahlung zu reduzieren und die Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmenden zu erhöhen. Sichteinschränkungen durch „wildes Parken“ sollen künftig reduziert werden.

Baumpflanzungen, Sitzpoller und mehr

Zu den neuen Sitzmöglichkeiten zählen auch zwei neue Rundbänke.

Die Aufenthaltsqualität wird durch 19 zusätzliche Baumpflanzungen verbessert, wobei bestehende Straßenbäume erhalten blieben. Im Bereich der Gehwegnasen wurden 91 Sitzmöglichkeiten geschaffen, die auf 49 Sitzpoller, 17 Sitzpoller mit Holzauflage, zwei Rundbänke, zwei Bänke und zwei Schachtische mit jeweils drei Stühlen verteilt sind. Die Gehwegnasen wurden in Sickerpflaster ausgeführt.

Entlang der Bergstraße und an den drei Kreuzungen wurden 19 Radbügel und drei Lastenradbügel angebracht. Entlang der Bergstraße wurde bergseitig der Gehwegbereich weitgehend auf eine Breite von 2,5 Meter ausgebaut. Die Randeinfassungen im gesamten Planungsbereich wurden mit Naturbordsteinen ausgeführt. Die Planung erfolgte unter Berücksichtigung der Barrierefreiheit. Die abgehängte Beleuchtung bleibt bestehen. Eine neue Ladesäule mit zwei Ladeplätzen entsteht in der Bergstraße. Im Sanierungsgebiet werden zwölf Motorradstellplätze neu geschaffen, und 34 Pkw-Stellplätze entfallen. Im Zuge der Straßenbauarbeiten wurden auch Strom- und Glasfaserkabel neu verlegt.

9.300 Quadratmeter Verkehrsfläche umgestaltet

Im Laufe der Projektentwicklung wurde die Planung in mehreren Stufen in der Bürgerbeteiligung in enger Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt, dem mit der Planung beauftragten Ingenieurbüro Heinrich und dem Amt für Stadtplanung und Wohnen abgestimmt. Viele Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger konnten in die Entwurfsplanung übernommen werden.

Insgesamt wurden zirka 9.300 Quadratmeter Verkehrsfläche umgestaltet und rund 2,8 Millionen Euro im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Sozialer Zusammenhalt“ investiert. Der Bund und das Land fördern im Rahmen der Städtebauförderung das Projekt mit bis zu 60 Prozent. Die Projekte der Städtebauförderung werden im Amt für Stadtplanung und Wohnen koordiniert, die Bürgerbeteiligung wird vom Stadtteilmanagement organisiert und moderiert. Weitere Informationen zu Projekten der Sozialen Stadt Gablenberg sind auf  www.soziale-stadt-gablenberg.de (Öffnet in einem neuen Tab) zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Stuttgart
  • Stadt Stuttgart
  • Arnim Kilgus
  • Visualisierung: asp Architekten/Koeber Landschaftsarchitektur
  • Thomas Wagner/Stadt Stuttgart