Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Corona-Pandemie

Ein Jahr Corona in Stuttgart

Das Leben der Landeshauptstadt steht seit einem Jahr im Zeichen des „neuartigen Coronavirus“. Am 4. März 2020 wurden die ersten beiden Infektionsfälle vermeldet: Eine Frau und ein Mann mittleren Alters waren positiv getestet worden.

Ein Jahr Corona - eine Chronik in Bildern

Eindrücke der leeren Innenstadt Anfang März 2020. Am 4. März 2020 wurden die ersten beiden Infektionsfälle in Stuttgart vermeldet.
4. März 2020: In Stuttgart werden die ersten beiden Corona-Infektionsfälle registriert. Ziel ist es, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die Dynamik einzugrenzen.
13. März 2020: Die Stadt untersagt zum Schutz der Bevölkerung mit sofortiger Wirkung den Betrieb von Einrichtungen in Kultur, Bildung, Sport und Freizeit sowie alle Veranstaltungen und Versammlungen sowie den Betrieb von Gastronomiebetrieben aller Art bis auf Speiselokale (auch Clubs, Bars und Tanzlokalen).
17. März 2020: Das Gesundheitsamt beauftragt das Deutsche Rote Kreuz, eine Fieber‐Ambulanz einzurichten. Die Fieberambulanz ist Anlaufstelle für Stuttgarter Patientinnen und Patienten mit coronatypischen Krankheitssymptomen wie Husten, Fieber, Geruchs‐ und Geschmacksverlust (auch bei leichten Symptomen). In der Fieberambulanz werden sie ärztlich untersucht und im Verdachtsfall auf das Coronavirus getestet.
18. März 2020: Die Landeshauptstadt Stuttgart setzt zur Bewältigung der Coronavirus‐Pandemie einen Verwaltungsstab ein. Dieser bündelt die ämter‐ und referatsübergreifende Zusammenarbeit, erleichtert Abstimmungen und beschleunigt Entscheidungen. Der Stab kommt nach wie vor regelmäßig zusammen.
18. März 2020: Die Stadt schließt stadtweit alle Spiel‐ und Bolzplätze nach Anordnung des Landes Baden-Württemberg.
19. März 2020: Die Stadt schaltet eine „Corona-Hotline“, um Bürgerinnen und Bürgern eine Anlaufstelle für Fragen rund um das Corona-Virus anzubieten. Geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt aus verschiedenen Bereichen kümmern sich seitdem um Anrufende.
23. März 2020: Der Infektionsschutz steht im Vordergrund. Früh werden alle zur Verfügung stehenden Kanäle genutzt, um die Stuttgarterinnen und Stuttgarter über Hygieneschutzmaßnahmen zu informieren.
4. April 2020: Die Stadt beginnt mit der Verteilung von Schutzausrüstung an Pflegeheime, Hospize und Pflege‐Wohngemeinschaften. Zu sehen sind Bürgermeisterin Dr. Alexandra Sußmann und Leiter des Gesundheitsamts Prof. Dr. Stefan Ehehalt (v. l. n. r.).
11. April 2020: Unter dem Motto „Die Kurve der Hoffnung – Stuttgart malt den Regenbogen“ hat die Landeshauptstadt Stuttgart Kinder dazu aufgerufen, Regenbogenbilder zu malen und an die Stadt zu schicken. Diese schmückten als Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit die Rathausfenster.
27. April 2020: Die Maskenpflicht beim Einkaufen und im ÖPNV tritt in Kraft.
9. September 2020: Das Corona-Testzentrum am Cannstatter Wasen geht im Auftrag des Gesundheitsamtes der Stadt Stuttgart und der kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg in Betrieb. Innerhalb der ersten beiden Tage werden rund 1500 Menschen getestet. Testen lassen kann sich nur, wer vorab online einen Termin vereinbart.
15. Oktober 2020: Die Bundeswehr leistet fortan Amtshilfe im Gesundheitsamt. Die Soldatinnen und Soldaten unterstützen die Landeshauptstadt bei der Eindämmung der Corona‐Pandemie, so helfen sie zum Beispiel bei der Kontaktnachverfolgung mit.
11. Dezember 2020: Zwei Zentrale Impfzentren in Stuttgart sind einsatzbereit. Bereits vor Zulassung eines Corona‐Impfstoffs steht in der Landeshauptstadt die Infrastruktur für gezielte wie auch flächendeckende Impfungen bereit.
25. Februar 2021: Die Erstimpfung in allen Heimen ist abgeschlossen und 2/3 haben auch schon eine Zweitimpfung erhalten.

Mittlerweile sind rund 20.000 Infektionen in Stuttgart registriert. Rund 6 Prozent der positiv Getesteten mussten im Krankenhaus behandelt werden. 311 Menschen verstarben mit oder an einer festgestellten Corona-Infektion. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz liegt bei 54,6. Mit 171 Neuinfektionen war am 15. Dezember der Höchstwert gemeldet worden.

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper sagte am Mittwoch, 3. März: "Durch die Disziplin und die wechselseitige Rücksichtnahme der Stuttgarterinnen und Stuttgarter in der Corona-Krise haben wir jetzt vergleichsweise gute Inzidenzwerte. In Anbetracht der anhaltenden Infektionslage müssen wir aber weiterhin Vorsicht walten lassen, auch wenn es menschlich durchaus nachvollziehbar ist, dass viele den Corona-Einschränkungen mittlerweile überdrüssig sind. Verbunden mit einer Impf- und Testoffensive müssen wir jetzt aber auch Perspektiven für Öffnungen und Lockerungen aufzeigen.“

Die Helden hinter der Pandemie

Seit den ersten beiden Corona-Infektionsfälle in Stuttgart hat sich einiges verändert in der Stadt: Es gibt Fieberambulanzen und Testzentren, eine „Corona-Hotline“ ist geschaltet, die Bundeswehr leistet Unterstützung im Gesundheitsamt, es gibt zwei Impfzentren, Menschen, die sich nicht selbst isolieren können, werden in Schutzunterkünften betreut. Engagierte berichten in einem Video über ihren veränderten Arbeitsalltag.

Video-Stetements mit Helden der Pandemie

"Unsere Stadtgesellschaft ist gut aufgestellt"

Die Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration Dr. Alexandra Sußmann sagte: „Eine Stadt ist immer nur so gut, wie die Bürgerinnen und Bürger, die in ihr leben. Das soziale Miteinander braucht Weitsicht und Engagement füreinander. Ich danke allen, die sich in den vergangenen Monaten im Großen und im Kleinen verdient gemacht haben.“

In einer Video-Botschaft unterstrich sie, in der Pandemie seien „nach wirklich sehr kurzer Zeit ganz neue Projekte entstanden mit viel Flexibilität und viel Kreativität. Es sind von vielen Ehrenamtlichen Masken genäht worden. Es sind viele Maßnahmen unternommen worden, Menschen zu unterstützen im Alltag: Begleitung bei Einkäufen, es gab Anrufe bei Menschen, die alleine waren.“ An ein Plaudertelefon konnten sich Menschen wenden, die Austausch suchten, ihre Sorgen oder ihre Freude teilen wollten. Dr. Sußmann weiter: „Das zeigt, wie gut unsere Stadtgesellschaft aufgestellt ist. Das zeigt, dass ehrenamtliches Engagement, was in unserer Stadt so eine große Tradition hat, nach wie vor lebt von den Menschen, die es begleitet.“

Video-Botschaft von Bürgermeisterin Dr. Alexandra Sußmann
Video-Botschaft von Bürgermeisterin Dr. Alexandra Sußmann

„Jetzt brauchen wir Geduld, Durchhaltevermögen, Solidarität"

Der Leiter des Gesundheitsamts Prof. Stefan Ehehalt blickte in einem Gespräch auf die vergangenen zwölf Monate: „Wir haben in diesem Jahr der Pandemie unglaublich viel gelernt: was sind die richtigen Maßnahmen, was ist die große Gefahr. Je länger die Pandemie andauert, desto mehr weiß man über das Virus. Und doch gab und gibt es immer wieder neue Hürden. Jede Form der Mobilität und auch die Mutationen haben das Infektionsgeschehen immer wieder verändert.“ Ehehalt weiter: „Wir alle wissen nun, wie leicht sich das Virus überträgt. Es ist ein schwieriges Unterfangen es einzudämmen. So eine Pandemie kann nicht von der Verwaltung oder von der Politik, sondern nur von der Gesellschaft gemeinsam bewältigt werden.“

Prof. Ehehalt, Leiter des Gesundheitsamts, im Zentralen Impfzentrum.

Bislang erkrankten nachgewiesenermaßen drei Prozent der Stuttgarter an dem Corona-Virus, einen wirksamen Schutz gebe es bei einer Durchimpfung von ca. 70 Prozent, erläuterte Ehehalt: „Jetzt brauchen wir Geduld, Durchhaltevermögen, Solidarität - und eine hohe Durchimpfungsrate, weil diese Impfung nicht nur mich, sondern auch die anderen schützt. Wenn wir das miteinander erreicht haben, dann kommen wir wieder in ein normaleres Fahrwasser.“

Übertragbare Krankheiten zu verhindern, dies sei ein wichtiges Ziel - sagte Prof. Stefan Ehehalt zu seinem Amtsantritt. Seit Mai 2018 ist der nun 46-Jährige Leiter des Gesundheitsamtes der Landeshauptstadt Stuttgart. Und kämpft seit einem Jahr dafür, sein selbstgestecktes Ziel bestmöglich zu erreichen und die Corona-Pandemie in Stuttgart einzudämmen. 

Wie Prof. Ehehalt das letzte Jahr erlebt hat und welche Bilanz er zieht, schilderte er am Mittwoch, 3. März, im Interview:  „Das war ein sehr aufreibendes Jahr“.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Leif Piechowski
  • Niedermüller/Stadt Stuttgart
  • Max Kovalenko
  • Achim Zweygarth
  • Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Thomas Hörner/Stadt Stuttgart
  • Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Niedermüller/Stadt Stuttgart
  • Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
  • Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Leif Piechowski
  • Max Kovalenko
  • Leif Piechowski
  • Landeshauptstadt Stuttgart
  • Landeshauptstadt Stuttgart
  • Leif Piechowski