Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Landtagswahl Baden-Württemberg

Landtagswahl in Stuttgart: Alle Direktmandate gehen an die Grünen

Die Stimmen der Landtagswahl sind in Stuttgart ausgezählt: Bündnis 90 / Die Grünen sind mit 39,0 % der Stimmen die stärkste Partei und stellen alle vier Direktmandate: Muhterem Aras, Winfried Hermann, Oliver Hildenbrand und Petra Olschowski haben die jeweiligen Wahlkreise gewonnen.

Plenarsaal des Landtags Baden-Württemberg

Die Beteiligung lag mit 64,8 % unter dem Niveau der Wahl vor fünf Jahren (72,8 %). Die Ergebnisse gab der Kreiswahlleiter Dr. Clemens Maier am Abend des 14. März bekannt.

Laut dem Vorläufigen Endergebnis kam die CDU in der Gesamtstadt auf den 2. Platz mit 21,2 % der Stimmen, gefolgt von der SPD mit 11,0 %, der FDP mit 10,9 %, der Partei DIE LINKE mit 6,0 % und der AfD mit 5,3 %.

Muhterem Aras siegte im Wahlkreis I mit 44,8 % der Stimmen. Auf den zweiten Platz kam Ruth Schagemann (CDU) mit 17,9 % und auf Platz 3 Johanna Molitor (FDP) mit 10,1 %. Die Beteiligung hier lag bei 69,4 %. 

Den Wahlkreis II gewann Winfried Hermann mit 39,8 %. Auf den weiteren Plätzen lagen Dr. Susanne Eisenmann (CDU) mit 21,7 % und Friedrich Haag (FDP) mit 12,9 %. Die Beteiligung lag bei 69,9 %.

Im Wahlkreis III lag Oliver Hildenbrand mit 33,9 % vorn. Ihm folgten Dr. Reinhard Löffler (CDU) mit 24,3 % und Sarah Schlösser (SPD) mit 12,2 %. Die Beteiligung lag bei 59,9 %. 

Petra Olschowski siegte mit 35,6 % der Stimmen im Wahlkreis IV. Auf Platz 2 lag Roland Schmid (CDU) mit 21,5 %, gefolgt vom Katrin Steinhülb-Joos (SPD) mit 13,2 %. Die Beteiligung lag bei 59,6 %.

Der Kreiswahlleiter Dr. Maier dankte den rund 3.200 ehrenamtlichen Wahlhelfern in den 260 Wahlbezirken und 285 Briefwahlbezirken: "Ich spreche den Wahlhelfern meinen Dank aus. Sie haben durch ihren Einsatz für einen reibungslosen Ablauf der Wahl gesorgt - sowohl bei der Stimmabgabe als auch bei der Auszählung."

Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper schloss sich dem Dank des Kreiswahlleiters an. Er gratulierte überdies allen neu gewählten Landtagsabgeordneten, die in der kommenden Legislaturperiode die Landeshauptstadt im Landtag von Baden-Württemberg vertreten werden. OB Dr. Nopper gab in diesem Zusammenhang zu bedenken: „Stuttgart ist im Landtag durch die Besonderheiten des Landtagswahlrechts einmal mehr unterrepräsentiert. Dies muss durch geeignete Maßnahmen, wie etwa dem vom Ministerpräsidenten vorgeschlagenen Kabinettsausschuss für die Landeshauptstadt, ausgeglichen werden.“

Das amtliche Endergebnis der Wahl stellte der Kreiswahlausschuss am Dienstag, 16. März fest. Alle Ergebnisse der Landtagswahl sind nachzulesen unter:  www.stuttgart.de/wahlergebnis (Öffnet in einem neuen Tab)