Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Wissenschaft und Hochschule

Stuttgarter Wissenschaftsfestival 2022

Nach der erfolgreichen Premiere 2019 findet das ursprünglich alle zwei Jahre geplante Wissenschaftsfestival aufgrund der Corona-Pandemie 2022 statt. Das mehrtägige Festival positionierte Stuttgart als bedeutenden Hochschul‐ und Wissenschaftsstandort.

Wissenschaft unmittelbar erleben ist die Devise des Wissenschaftsfestivals - hier 2019 auch im Stuttgarter Rathaus.

Das zweite Stuttgarter Wissenschaftsfestival wird im Jahr 2022 stattfinden und an den Erfolg des letzten ­Fes­tivals 2019 anknüpfen. Dazu soll es ebenfalls mit einer öffentlichkeitswirksamen Eröffnungsveranstaltung beginnen. Daran werden sich themenspezifische Veranstaltungen ­anschließen, die von den zahlreichen Kooperationspartnern organisiert werden. Dies hat der Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen am 19. März beschlossen. 

Für das Festival werden Mittel in Höhe von 300 000 Euro für die Vorbereitung, Planung und Durchführung bereitgestellt. Ziel ist es, weitere Partner einzubinden und mit diesen gemeinsam Veranstaltungen zu organisieren und vernetzen. 

Wissenschaftliche Themen verständlich vermitteln

In einem ersten Schritt wird jetzt die Kampagne zur Veranstaltung ausgeschrieben, die auf der Grundlage der Erfahrungen von 2019 beruht. Letztendlich sollen die verschiedenen Aktivitäten dazu beitragen, Stuttgart als wichtigen Forschungs-, Wissenschafts- und Hochschulort wahrzunehmen und die Wissenschaften noch stärker und nachhaltiger in der Stadt zu verorten. 

Außerdem sollen entsprechende zusätzliche Veranstaltungsformate noch stärker als bisher auch eine junge Zielgruppe in der Stuttgarter Bevölkerung ansprechen. Dazu dient auch der Ausbau der ­Aktivitäten in den vielfältigen sozialen Medien.

Ursprünglich sollte die zweite Veranstaltung in dieser Reihe bereits in diesem Jahr stattfinden, muss jedoch wegen der anhaltenden Corona-Pandemie abgesagt werden. Da das Festival einen lebendigen Charakter besitzen soll, bei dem die Besucherinnen und Besucher Wissenschaft greifbar und anschaulich aus nächster Nähe erleben können, und die gewollt großen Veranstaltungsformate auch viele Menschen ansprechen, ist das Großereignis denkbar ungeeignet in den Zeiten hoher oder steigender Infektionszahlen. Auch sind viele wissenschaft­liche und kulturelle Institutionen an der Veranstaltung beteiligt, die derzeit aufgrund der Pandemie größtenteils auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben. 

Ein Festival in der ganzen Stadt

Beim ersten Stuttgarter Wissenschaftsfestival haben rund 30 000 Besucherinnen und Besucher zirka 80 Veranstaltungen der insgesamt 75 beteiligten Institutionen besucht. Darunter waren Einrichtungen wie etwa die Universitäten Stuttgart und Hohenheim, das Naturkundemuseum oder das Literaturhaus. 30 Veranstaltungen wurden von städ­tischen Einrichtungen oder in Kooperation mit der Stadt organisiert. Geboten wurden den Besuchern Großveranstaltungen, Einzelaktionen, Vorträge oder Mitmachaktionen in der ganzen Stadt.