Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Ukraine-Hilfe

Wörterbuch und Warnhinweis für Geflüchtete

Die Initiative Wolja hat für Geflüchtete aus der Ukraine ein dreisprachiges Wörterbuch in digitaler und gedruckter Form zusammengestellt. Zweisprachige Handzettel machen Ankommende zudem auf die Gefahr möglicher unseriöser Unterkunftsangebote aufmerksam.

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine werden auf ukrainischer Sprache angeboten.

Die Hilfsbereitschaft in Stuttgart ist groß, den Geflüchteten aus der Ukraine ihre Ankunft zu erleichtern. So hat die Initiative Wolja ein dreisprachiges digitales Wörterbuch zusammengestellt, das auf Deutsch, Ukrainisch und Russisch wichtige Begriffe zusammenfasst und nun auch in gedruckter Form und in hoher Auflage vorliegt.

Handzettel warnt ankommende Geflüchtete

Einen Anlass, vor allem ankommende Frauen davor zu warnen, sich von Fremden ansprechen zu lassen oder gar mit ihnen mitzugehen, sieht das städtische Sozialamt. So wurden am Hauptbahnhof Männer beobachtet, die insbesondere Frauen eine Bleibe anbieten und bei denen kriminelle Absichten nicht ausgeschlossen werden konnten. Auch die Polizei hatte in den Sozialen Medien darauf hingewiesen. Die Stadt macht nun auf einem Handzettel in deutscher und ukrainischer Sprache, der vor Ort verteilt und auf stuttgart.de – Stichwort „Ankommen“ – verbreitet wird, auf diese Gefahr aufmerksam. Die Ankommenden sollen ausschließlich den Hinweisschildern der Landeshauptstadt Stuttgart am Hauptbahnhof folgen, um so zu offiziellen Informationen, Unterstützungsleistungen und einer Unterkunft zu gelangen.

Informationen für Ankommende

Außerdem sind angegeben: die Hotline ukraine-engagiert, Telefon +49 711 722351121, Montag bis Freitag, 10 bis 16 Uhr; E-Mail poststelle.ukraine-engagiertstuttgartde und für den Notfall die 110 sowie das Fraueninformationszentrum FIZ, Telefon +49 163 9653080..

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Max Kovalenko
  • Thomas Niedermüller/Stadt Stuttgart
  • GettyImages/fotojog
  • Getty/SDIProductions