Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Aktuelle Meldung

Durchschlag am S-Bahn-Tunnel Rosenstein

Mit dem Durchschlag und dem Ende des Vortriebs am neu hergestellten S-Bahn-Tunnel Rosenstein sind die Tunnelarbeiten am Projekt Stuttgart 21 im Talkessel beinahe abgeschlossen. Damit ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für das Gesamtprojekt erreicht.

Der S-Bahn-Tunnel Rosenstein wurde für den abschließenden Durchschlag festlich illuminiert.

Der S-Bahn-Tunnel Rosenstein ist 1170 Meter lang. Er verbindet die neue Neckar­brücke in Bad Cannstatt mit der neuen S-Bahn-Station Mittnachtstraße. Die Haltestelle erschließt das durch das Bahnprojekt Stuttgart 21 entstehende neue Stadtviertel Rosenstein-Quartier.

Mit dem Bau des Tunnels wurde 2012 eine Arbeitsgemeinschaft aus den Unternehmen Hochtief, Bemo Tunneling und Wayss & Freytag beauftragt. Zusammen mit dem Bau der beiden Tunnelröhren Bad Cannstatt ergibt sich hier eine Tunnelbauleistung von zirka neun Kilometern mit einem Auftragswert von rund 285 Millionen Euro. Damit sind nun bereits insgesamt über 50 Kilometer Tunnel, rund 97 Prozent, im Stuttgarter Talkessel hergestellt worden. 

Mit dem erfolgten Tunneldurchschlag ist der Weg frei zur neuen S-Bahn-Haltestelle Mittnachtstraße, die ab dem Jahr 2025 die bisherige Stammstrecke der S-Bahn verlängert und den zukünftigen Fahrgästen aus dem Stuttgarter Norden und dem Osten der Region einen attraktiven Umstieg ­zwischen allen bestehenden S-⁠Bahn-Linien ermöglicht. Dies bedeutet auch eine Entlastung der bisher stark frequentierten Haltestelle Hauptbahnhof. Der neue Tunnel stellt eine reine Strecke nach Bad Cannstatt her und ist deshalb ein wichtiger Schritt für den weiteren S-Bahn-Ausbau und die Betriebsqualität des öffentlichen Personennahverkehrs.

Die neue Station Mittnachtstraße mit dem neuen S-Bahn-Tunnel ist ein wichtiger ÖPNV-Anschluss für das Nordbahnhofviertel und das neue Rosensteinviertel. Ein weiterer Baustein zur nachhaltigen Erschließung des neuen Stadtquartiers

Peter Pätzold, Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt

„Für unser Ziel einer nachhaltigen Verkehrswende brauchen wir eine starke und klimafreundliche Schiene. Dafür ist eine zeitnahe Fertigstellung von Stuttgart 21 wichtig. Darüber hinaus dürfen wir mögliche langfristige Entwicklungsmöglichkeiten nicht verbauen“, sagte Winfried Hermann, Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg. Und Ronald Pofalla, Vorstand für Infrastruktur der Deutschen Bahn AG, ergänzte: „Allein auf der S-Bahn-Stammstrecke werden wir dank des Pilotprojekts Digitaler Knoten Stuttgart um 20 Prozent leistungsfähiger. Stuttgart 21 bringt die starke Schiene direkt vor die Haustür.“