Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Aktuelle Meldung

Umfangreiche Sanierungen an der Grundschule Heumaden

Die Grundschule Heumaden im Stadtbezirk Sillenbuch wird weiter zu einer dreizügigen Ganztagsgrundschule in Wahlform ausgebaut.

Die Bestandsgebäude der Grundschule Heumaden werden saniert, die Turn- und Versammlungshalle (ganz rechts) erneuert.

Dafür werden die Bestandsgebäude saniert und umstrukturiert und teilweise auch neu gebaut. Die Kosten dafür betragen insgesamt 18,3 Millionen Euro. Diesem Vorprojektbeschluss hat der Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am 7. Oktober zugestimmt.

Ausbau zur Ganztagesschule

Mit dem Schuljahr 2019/20 hat die Grundschule Heumaden bereits den Ganztagsbetrieb für die ersten beiden Klassenstufen eingerichtet und wird diesen sukzessive noch weiter ausbauen. Derzeit dient übergangsweise ein Klassenzimmer als Mensa, in der abwechselnd in Schichten gegessen werden kann. Das Essen liefert ein Caterer. Momentan werden an der Schule 213 Schülerinnen und Schüler in elf Klassen unterrichtet. Die Bedarfslage im Stadtbezirk zeigt jedoch langfristig die Notwendigkeit einer dreizügigen Einrichtung. Bei einer maximalen Belegung der vorhandenen Schulräume könnten insgesamt 336 Schüler sowie weitere 24 Schüler einer Vorbereitungsklasse untergebracht werden. Durch die Aufhebung des Werkrealschulbereichs im Schuljahr 2017/ 2018 verfügt die künftige Ganztagsgrundschule über genügend Räumlichkeiten für den notwendigen Um- und Ausbau.

Sanierung in mehreren Schritten

Zu den Schulgebäuden zählen der Grundschulbau, der ehemalige Hauptschulbau, der Neubau, das Pavillongebäude sowie die Turn- und Versammlungshalle. Diese ist jedoch zu sanierungsbedürftig und soll durch einen Neubau ersetzt werden. 

Der allgemeine Raumbedarf für eine entsprechende dreizügige Ganztagsschule beträgt zwischen 1857 und 2104 Quadratmeter – nach dem städtischen Standard und dem Modellraumprogramm des Landes Baden-Württemberg. Der vorhandene Raumbestand der Grundschule Heumaden liegt jedoch bereits schon bei rund 2700 Quadratmetern Programmfläche. In den Schulgebäuden herrscht jedoch ein teilweise erheblicher Sanierungsbedarf, vor allem in den Innenräumen, an den Oberflächen sowie bei den haustechnischen Anlagen.

Der Bauablauf des Schulprojekts muss wegen des laufenden Betriebs in mehreren Abschnitten erfolgen, in denen je ein Gebäude saniert und umstrukturiert wird, während zwei andere Bauten für den Unterricht und den Ganztagsbetrieb zur Verfügung stehen. Alle Baumaßnahmen stehen jedoch in direkter Abhängigkeit zum Neubau der Turnhalle. Der abschließende Projektbeschluss ist für das erste Quartal 2023 vorgesehen, der Baubeginn des ersten Bauabschnitts für das erste Quartal 2024.