Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Doppelhaushalt

Doppelhaushalt 2022/2023: Stadt überträgt Reden live im Internet

Der Gemeinderat beginnt seine Beratungen über den Doppelhaushalt 2022/2023 der Landeshauptstadt Stuttgart im Beethovensaal der Liederhalle. Interessierte können die Reden von drei öffentlichen Sitzungen auch wieder live im Internet verfolgen.

Die Beratungen zum Doppelhaushalt 2022/23 beginnen. Der Gemeinderat stimmt am Freitag, 17. Dezember, über den Doppelhaushalt ab.

Den Auftakt machen am Donnerstag, 23. September, die Reden von Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper und Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann zur Einbringung des Haushalts. Sie werden ab 16.30 Uhr bis zirka 18 Uhr auf  www.stuttgart.de/dhh-22-23 übertragen. In der Live-Übertragung werden die Reden von Gebärdensprach-dolmetschern übersetzt. Wer vor Ort in der Liederhalle ist, kann die öffentliche Sitzung von der Tribüne des Beethovensaals aus verfolgen.

Im Nachgang zur Sitzung wird unter  www.stuttgart.de/dhh-22-23 sowie unter  www.youtube.com/StuttgartLHS (Öffnet in einem neuen Tab) ein Video-Mitschnitt mit Untertiteln zur Verfügung gestellt.

Allgemeine Aussprache der Fraktionen und Dritte Lesung

Die Reden zur Allgemeinen Aussprache der Fraktionen am Donnerstag, 21. Oktober, ab 15 Uhr, und die Eingangsreden zur abschließenden Dritten Lesung am Freitag, 17. Dezember, ab 8.30 Uhr, werden ebenfalls live ins Internet übertragen. Diese beiden Sitzungen finden im Großen Sitzungssaal des Rathauses statt und können vor Ort von der Tribüne aus mitverfolgt werden.

Der Beschluss zum Doppelhaushalt 2022/2023 wird am 17. Dezember abends fallen und auf  www.stuttgart.de veröffentlicht. Allgemeine Informationen zum Haushaltsplan der Landeshauptstadt Stuttgart gibt es auf  www.stuttgart.de/haushaltsplan.

Allgemeine Hinweise für Besucherinnen und Besucher

Die Sitzordnung ist grundsätzlich so gestaltet, dass zwischen den Besucherinnen und Besuchern je nach den konkreten Gegebenheiten vor Ort ein gewisser Abstand eingehalten wird. Für Bürgerinnen und Bürger stehen Plätze in begrenztem Umfang zur Verfügung. Es gilt die Maskenpflicht nach der CoronaVO, das heißt, ab Betreten bis Verlassen des Gebäudes und während der gesamten Sitzungsdauer ist eine medizinische Maske (OP-Maske) zu tragen. Die bekannten Corona-Schutzregelungen wie Abstandsempfehlung, Maskenpflicht, Hygieneregelungen sind einzuhalten.