Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

2. City-Gipfel

OB Dr. Nopper: „Unsere Stadt zu neuen Gipfeln führen“

Wie kann die Landeshauptstadt Stuttgart nachhaltig Innenstadt, Stadtbezirke, Einzelhandel, Gastronomie, Kunst, Kultur und Sport beleben, tags wie auch abends? Dies war Thema beim 2. City-Gipfel im Rathaus.

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper und Citymanager Sven Hahn beim 2. City-Gipfel im Stuttgarter Rathaus.

Teilgenommen haben unter anderem Vertreterinnen und Vertreter aus dem Veranstaltungsbereich, aus Kultur, Gastronomie und Hotellerie sowie die Bezirksvorsteherin Veronika Kienzle. Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper hatte bereits im Juli Vertreter aus Schlüsselbranchen zum Austausch ins Rathaus geladen.

Über 80 Ideen und Anregungen wurden uns über den Sommer zugeschickt.

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper

OB Nopper sagte zu Beginn des Treffens am Freitag, 17. September: „Wir sprechen jetzt über Maßnahmen für die Innenstadt, die uns in den vergangenen Wochen erreicht haben. Über 80 Ideen und Anregungen wurden uns über den Sommer zugeschickt. Diese wollen wir heute gemeinsam erörtern und durchdeklinieren. Auf dass es uns gelingt, unsere Stadt, gerade auch unsere Innenstadt, zu neuen Gipfeln und zu neuen Höhen zu führen.“

„Für gut die Hälfte der Ideen gibt es schon gute Ansätze in Stuttgart“, sagte der stellvertretende Leiter der Wirtschaftsförderung Matthias Pfeiffer. Beispielhaft nannte er die zahlreichen Vorschläge zum Thema Müll und Sauberkeit. „Es ist sinnvoll, einzelne Vorschläge zu Themenbereichen zu gruppieren, um sie weiterzuverfolgen. Das ist ein Prozess, jetzt geht es in die Detailarbeit. Wichtig ist, dass wir bei der Vielzahl an Projektideen nicht das große Ganze vergessen. Unser Ziel ist eine positiv belebte Innenstadt, und dafür braucht es eine langfristige Entwicklung.“

Dritte Runde spätestens Anfang 2022

Sven Hahn, Citymanager und Geschäftsführer der City-Initiative Stuttgart, äußerte sich im Anschluss an den 2. City-Gipfel erleichtert darüber, „dass wir den Shift geschafft haben von der Problembeschreibung hin zur Arbeit an konkreten Ideen und Projekten". In seiner Präsentation hob er einzelne Vorschläge heraus. So wünscht sich die City-Initiative ab 2022 einen kostenlosen Nahverkehr an vier Samstagen pro Jahr. „Das wäre vor allem auch eine Willkommensgeste für diejenigen, die von außen kommen.“

Mehrere Vorschläge gibt es zum Thema „Kultur im öffentlichen Raum“, etwa vorgebracht von Axel Preuß, Intendant der Schauspielbühnen in Stuttgart, der auch Sprecher des Arbeitskreises der Theaterintendant*innen in Stuttgart ist.

Zahlreiche Vertreter*innen aus verschiedenen Schlüsselbranchen nahmen am 2. City-Gipfel teil.

Sehr angetan äußerte sich Citymanager Hahn auch von der Idee eines Gründerkaufhauses. „Das könnte ein Ort für junge alternative Handels- und Gastronomiekonzepte sein, der eine erfolgreiche Unternehmensgründung möglich macht.“ Für ein solches Gründerkaufhaus brauche es auch keine ganz zentrale Lage in der Stadt, da das Publikum es gezielt ansteuern werde. „Ein einzelner junger Gründer hat es schwer, eine potentielle Kundschaft zu erreichen. Aber viele Gründerinnen und Gründer, die sich zusammentun, die schaffen das.“ Als Beispiel verwies Hahn auf die befristete Zwischennutzung der ehemaligen Calwer Passage, die sich unter dem Namen „Fluxus“ als alternative Einkaufszentrum etablieren konnte.

Spätestens Anfang 2022 soll der City-Gipfel in die dritte Runde gehen. „Bis dahin werden wir – auch in kleineren Gruppen – weiter an konkreten Projekten arbeiten“, erklärte Citymanager Sven Hahn.

Ein Ergebnis rund um den 1. City-Gipfel: kostenloser Nahverkehr

Ein Thema des  1. City-Gipfels (Öffnet in einem neuen Tab) war unter anderem das kostenlose ÖPNV-Wochenende in Stuttgart am 18. und 19. September. Dieses ist Teil der  Stuttgarter Mobilitätswoche (Öffnet in einem neuen Tab), die erstmals vom 16. bis zum 22. September 2021 stattfindet. Der Anreiz des kostenfreien ÖPNVs soll für eine hohe Aufmerksamkeit der Mobilitätswoche sorgen und die Bürgerschaft für die Teilnahme an den verschiedenen Aktionen verteilt in der gesamten Stadt motivieren. Das Wochenende soll als Erfahrungswert für zukünftige kostenlose ÖPNV-Tage an Wochenenden dienen.

Zudem wurde bereits in der vergangenen Sitzung ein breitangelegtes Konzept zur Sauberkeit und Sicherheit angekündigt. Es besteht aus den vier Säulen Prävention, verstärkte Reinigung, Kontrolle und Bußgelder sowie der Öffentlichkeitsarbeit. Für die unmittelbar bevorstehenden Haushaltsberatungen wurde ein Maßnahmenpaket in Höhe von 5 Millionen Euro für eine sichere und saubere Stadt auf den Weg gebracht.