Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Riesenrad

Riesenrad am Schlossplatz

Eine Attraktion im Herzen der Stuttgarter Innenstadt: Seit Samstag, 2. Oktober, ist ein Riesenrad vor dem Ehrenhof des Neuen Schlosses in Betrieb. Bis Ende des Jahres kann man Stuttgart bei einer Fahrt mit dem Riesenrad aus einer neuen Perspektive erleben.

Das Riesenrad ist seit dem 2. Oktober vor dem Neuen Schloss in Betrieb.

Die Idee, ein Riesenrad an exponierter Stelle zu errichten, hatte Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper. „Das Riesenrad ist ein Symbol der Zuversicht, des Aufbruchs und des Optimismus in Zeiten der Pandemie", so der OB. Er freue sich, dass „das Rad sogar um zehn Meter höher ist als bei unseren bayrischen Freunden auf der Münchner Wiesn.“ Es habe in der Vergangenheit immer wieder den Versuch gegeben, ein Riesenrad in der Stadt zu errichten. Nopper: „Die alteingesessenen Schausteller wollten kaum glauben, dass es klappt. Und nun ist es soweit."

Insgesamt 40 geschlossene Gondeln besitzt das Riesenrad.

Baden-Württembergs Finanzminister Dr. Danyal Bayaz sagte: „Innenstädte und Einzelhandel haben unter Corona gelitten. Jetzt geht es darum, sie wieder lebendiger zu machen. Das Riesenrad im Herzen von Stuttgart ist eine Attraktion. Deshalb stellt das Land die Fläche vor dem neuen Schloss gerne kostenfrei zur Verfügung.“

Ausschreibungsverfahren durchgeführt

Auf dem Ehrenhof überragt das Riesenrad das Neue Schloss.

Die Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart hat ein Ausschreibungsverfahren für das Riesenrad durchgeführt. Zehn Bewerbungen gingen insgesamt ein. Der Gewinner des Verfahrens, Oscar Bruch, ist in Stuttgart durchaus bekannt: Sein 60 Meter hohes Riesenrad stand vor der Coronapandemie regelmäßig auf dem Cannstatter Wasen.

Eine Fahrt mit dem Riesenrad kostet acht Euro für einen Erwachsenen. Dem Steuerzahler entstehen durch das Riesenrad keine Kosten.