Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Corona-Pandemie

Stadt beschafft 1062 Luftreinigungsgeräte für Klassenzimmer

Die Landeshauptstadt Stuttgart beschafft insgesamt 1.062 mobile Raumluftreiniger. Sie sollen das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus in Klassenzimmern der Klassen 1 bis 6 senken.

Die Wirkung von mobilen Luftfreinigungsgeräten in Klassenräumen hatte die Stadt Stuttgart wissenschaftlich untersuchen lassen.

Basis für die Beschaffung der zusätzlichen Geräte ist die Entscheidung der Landesregierung Baden-Württemberg, Luftreinigungsgeräte unabhängig von der Belüftungssituation in den jeweiligen Klassenräumen zu fördern. Die Stadt rechnet mit Kosten von rund 5 Millionen Euro. Ein Teil davon soll über die Landesförderung gedeckt werden. Der Verwaltungsausschuss fasste am Mittwoch, 22. September, einstimmig einen entsprechenden Beschluss, nachdem die vor der Sommerpause geforderten Zahlen dem Verwaltungsausschuss vorgelegt wurden.

An den 69 Stuttgarter Grundschulen gibt es 790 Klassenzimmer für die Klassen 1 – 4. Von diesen wurden 55 Räume als schlecht belüftbare Klassenzimmer identifiziert und in einer ersten Runde noch in diesem Jahr ausgestattet werden sollen. Für weitere 735 Räume sollen nun die mobilen Luftreinigungsgeräte angeschafft werden. Auch für die Klassen 5 -6 an weiterführenden Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) wurden 407 Klassenzimmer ermittelt. In einer ersten Tranche werden davon 80 schlecht belüftbare Räume ausgestattet. Weitere 327 Räume werden folgen.

Gemäß den Empfehlungen der Universität Stuttgart wurde zunächst die Anschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten für schlecht belüftbare Räume in der Gemeinderatssitzung vom 28. Juli 2021 beschlossen und die Verwaltung beauftragt, eine Kostenaufstellung für die Ausstattung mit Luftreinigungsgeräten von Schulräumen für die Klassenstufen 1 - 6 vorzulegen.