Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Gelbe Karte

Statistik und Auswertung

Die Gelbe Karte wird von den Bürgerinnen und Bürgern sowie von den Beschäftigten der Stadtverwaltung als eine feste Größe akzeptiert und genutzt. Auf dieser Seite können Sie sich einen Überblick verschaffen, wie viele Gelbe Karten bislang bei uns eingegangen sind und welche Themen die Menschen besonders bewegen.

Meinung der Bürgerschaft wichtig: Bis Ende Mai 2022 konnte rund die Hälfte der Anregungen auf Gelben Karten umgesetzt werden.

Im November 1997 hat die Landeshauptstadt Stuttgart ihr Ideen- und Beschwerdemanagement eingeführt. Bis zum 31. Mai 2022 haben wir insgesamt 127 800 Gelbe Karten erhalten, davon entfallen rund 7 050 Eingaben auf das laufende Jahr.

Im Zeitraum Januar bis Mai 2022 wurde bei 65 Prozent der Gelben Karten Kritik geübt oder Störungen gemeldet, bei 8 Prozent der Eingaben wurden Ideen und Vorschläge eingebracht, 2 Prozent enthielten ein Lob und bei 25 Prozent wurden Fragen gestellt.

Viele Gelbe Karten enthalten ganz konkrete, sachbezogene Hinweise, zum Beispiel zur Verkehrssicherheit: Das können Stolperfallen auf Gehwegen, Fahrbahnbeschädigungen, umgefallene Verkehrszeichen oder sonstige Verkehrsbehinderungen sein. Auch die Themen Sauberkeit, Abfälle und Grünanlagen stehen bei den Gelben Karten hoch im Kurs. Dabei gehen vor allem Hinweise auf verschmutzte Grünanlagen und Plätze ein.

Ergebnisauswertung

Für den Zeitraum Januar bis Mai 2022 konnten wir bei 65 Prozent der Eingaben eine Ergebnisauswertung erstellen: Demnach wurde in 51 Prozent der Fälle eine Anregung kurzfristig umgesetzt oder eine Verfahrensänderung vorgenommen. Bei 15 Prozent sollte ein Vorschlag weiterverfolgt bzw. eine Änderung des Verfahrens geprüft werden. In 34 Prozent der Fälle war es nicht möglich, der Anregung zu folgen – weil zum Beispiel Rechtsvorschriften oder Interessen Dritter entgegenstanden oder die entsprechenden Mittel fehlten.

Gerade durch die Gelben Karten werden oft Schwachstellen aufgedeckt, die der Stadtverwaltung bislang noch nicht bekannt waren. Die zuständigen Dienststellen der Stadt nutzen diese Chance, um schnellstmöglich eine adäquate Lösung zu finden.

Bisherige Schwerpunkte im Jahr 2022: Besonders viele Gelbe Karten kamen zum Thema Sauberkeit, Verkehr und Bäder (Stand Mai 2022).

Beispiele für umgesetzte Gelbe Karten

Die folgenden Fälle zeigen – Sie können mit der Gelben Karte etwas bewegen:  

  • Ein vergessener Baubehelfszaun blockierte einen Gehweg und damit den Fußgängerverkehr. Nach der Gelben Karte eines Bürgers wurde er entfernt.
  • Ein Bürger regte an, Bänke an einem Aussichtspunkt aufzustellen. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt fand diese Idee gut und stellte zwei Bänke auf. Durch den Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern sorgte es außerdem dafür, dass die Stuttgarter und ihre Gäste den Ausblick noch besser genießen können.
  • Sportgeräte wurden instandgesetzt, nachdem Nachbarn das Gelbe-Karten-Team auf den durch defekte Einrichtungen hervorgerufenen Lärm hingewiesen hatten.
  • Ampelschaltungen erwiesen sich für den Verkehrsfluss als störend. So konnte in einem Fall aufgrund einer Gelben Karte ein technischer Fehler 
    erkannt und behoben werden. In einem anderen Fall wurde die Schaltung angepasst und die Ampel während der Nachtstunden abgeschaltet.
  • Eine Bürgerin teilte mit, dass es insbesondere ältere Menschen nur sehr schwer möglich ist, einen stark abschüssigen Weg hinabzugehen. Denn die Fußgänger konnten sich an keiner Seite des Weges festhalten kann, was vielen besonders im Winter Probleme bereitete. Das Tiefbauamt nahm ihre Anregung auf und brachte ein Geländer an.
  • Eine Bürgerin bemängelte mit einer Gelben Karte die Lichtverhältnisse in einem Tunnel. Bei einer Überprüfung kam heraus, dass die Beleuchtung einen Schaltfehler hatte, der sofort behoben wurde. 
  • Nach einer Gelben Karte wurden Bordsteine abgeschrägt, um mehreren in diesem Bereich wohnenden Gehwagen- und Rollstuhlfahrern sowie den Patienten einer Orthopädischen Klinik das Überqueren der Straße zu erleichtern. 
  • Als „Engel in Orange“ bezeichnete eine Studentin zwei Mitarbeiter des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS). Ihr war am Morgen der letzten Klausur des Studiums der Schlüssel in einen Abwasserschacht gefallen. Die beiden Männer, die gerade in der Nähe Mülleimer leerten, angelten kurzerhand den Schlüssel aus dem Schacht. Studium gerettet. Die Studentin bedankte sich mit einer Gelben Karte – und über dieses Lob freuten sich auch die Beschäftigten des AWS.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Stuttgart/Venngage
  • Stadt Stuttgart/Venngage
  • Landeshauptstadt Stuttgart