Stiftungsgaben und Regulierungshilfen

Allgemeines und Antragstellung

Dem Sozialamt stehen finanzielle Mittel aus mehreren Stiftungen sowie einem Fonds zur Verfügung. Aus diesen Mittel werden als freiwillige soziale Leistung Stuttgarter Einwohnerinnen und Einwohner einmalige Beihilfen oder Darlehen bewilligt.

Anträge auf die Vergabe von Stiftungsmitteln müssen grundsätzlich durch einen Stuttgarter sozialen Dienst (z.B. der freien Wohlfahrtsverbände), die Zentrale Schuldnerberatung oder durch Stellen städtischer Ämter befürwortet werden. Für die Antragstellung ist das jeweils gültige Antragsformular zu verwenden.

Für die Entscheidung über einen Stiftungsantrag ist es maßgeblich, das die beantragte Leistung unter einen der folgenden Förderbereiche fällt, eine bestehende Bedürftigkeit nachgewiesen sowie die Stiftungswürdigkeit des Antragstellers dargelegt wird.

Antrag auf Stiftungsgaben (PDF)

Förderbereiche

Stiftungsmittel können grundsätzlich für nachfolgende Bereiche gewährt werden:

  • zur Überwindung einer Notlage, welche eine Bedürftigkeit auslöst. Dies sind z.B. Krankheit, Behinderung, Arbeitslosigkeit, Trennung/Scheidung, Familienzuwachs, Alleinerziehung, Verschuldung oder Überschuldung, finanzielle Krisen, Aus-bzw. Weiterbildung.
  • zum Ausgleich sozialer Härten.
  • zur Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben.
  • zur Gewährung von Regulierungshilfen im Rahmen einer Schuldenregulierung.

Bedürftigkeit und Vergabegrundsätze

Beim Begriff der Bedürftigkeit wird zwischen der persönlichen und der wirtschaftlichen Bedürftigkeit unterschieden. Eine persönliche Hilfebedürftigkeit kann auf Grund eines körperlichen, geistigen oder seelischen Zustands gegeben sein, ohne das hierbei eine wirtschaftliche Unterstützungsbedürftigkeit vorliegen muss.
Detaillierte Informationen zum gesamten Antrags- und Bewilligungsverfahren stehen in den Vergabegrundsätzen.

Vergabegrundsätze Stiftungsmittel und Regulierungshilfen (PDF)

 
 

Mehr zum Thema