Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Literatur, Philosophie und Geschichte / Literatur / Diskussion / Talkrunde

Czernowitz/Tscherniwzi und die Literaturen der Bukowina

28. Juni 202219:30Uhr21:00Uhr

Ihr Glanz schimmert bis heute: 1774 ins Habsburgerreich eingegliedert, prägte das Judentum einst die Stadt Czernowitz in der heutigen Westukraine. Autor:innen wie Paul Celan, Rose Ausländer und Selma Meerbaum-Eisinger wurden hier geboren.

Literaturhaus Stuttgart

Infos und Tickets

Eintrittspreise: 6,00 bis 12,00 €
Es gibt Ermäßigungen.

Gespräch mit Petro Rychlo

Viele Gruppen lebten auf engem Raum, zwar nicht immer konfliktfrei, so aber doch in friedlicher Koexistenz. Die Zeitungen erschienen in sechs Sprachen, die architektonische Kulisse der k.u.k. Zeit ist bis heute an vielen Orten unversehrt. "An den Wänden schimmern zuweilen hinter dem sowjetischen Putz noch deutsche oder rumänische Inschriften durch: Man lese diese Stadt wie ein altes Palimpsest", so Petro Rychlo einer der profiliertesten Literaturwissenschaftler der Ukraine, in dem 2004 von ihm herausgegebenen Band "Czernowitz erlesen".

Heute lesen wir die Stadt als Stadt der Gegenwart - eine Stadt im Krieg.

Moderation: Florian Kührer-Wielach

In Zusammenarbeit mit dem Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München und dem Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg

Eintritt: 12,-/10,-/6,- Euro

Livestreamticket: 6,- Euro

Weitere Informationen

Haftungsausschluss

Dies ist keine Veranstaltung der Stadt Stuttgart. Ohne Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Rechtmäßigkeit der Information.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Literaturhaus Stuttgart