Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Literatur, Philosophie und Geschichte / Geschichte / Führung

Sklavenplantage, Gartenparadies und Atelier

11. September 202215:00Uhr17:00Uhr

Literarischer Spaziergang im Park von Schloss Solitude mit anschließendem Besuch des Graevenitz-Museums.

Infos und Tickets

Eintrittspreis: 17,00 €

Mitten in den Wald setzte Herzog Carl Eugen Schloss Solitude, wunderschön und äußerst repräsentativ. Doch nicht durch seine reiche Ausstattung wurde das Schloss berühmt, sondern dank der Tatsache, dass in dem Komplex fünf Jahre lang die berühmt-berüchtigte Hohe Karlsschule untergebracht war, jene "Sklavenplantage", in der Friedrich Schiller zum Militärarzt und - wenn auch nicht vom Herzog beabsichtigt - zum Dichter wurde. Als die Schule samt Schiller nach Stuttgart verlegt worden war, zog als erster Oberaufseher der herzoglichen Hofgärten Schillers Vater auf die Solitude. Heute ist in einem der Gebäude eine ganz andere Art von "Schule" untergebracht, die Akademie Schloss Solitude, in der schon zahlreiche namhafte Schriftsteller und Schriftstellerinnen ein Stipendium genossen. Der bildende Künstler Fritz von Graevenitz wohnte und arbeitete über viele Jahre hinweg auf der Solitude, er gab Mörikes "Schöne Lau" am Blautopf einen Körper.

Bei diesem Spaziergang werden Vater und Sohn Schiller ebenso zu Wort kommen wie andere Zöglinge der Sklavenplantage, aber auch Absolventen der heutigen Akademie. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden sich der herzoglichen Hofhaltung annehmen und dem Gartenparadies, bevor sie zum literarisch-künstlerischen Abschluss im Graevenitz Museum zu Gast sein werden.

Konzeption: Andrea Hahn * Führung: Isabel Schmier

Gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart

In Kooperation mit dem Graevenitz Museum

Weitere Termine nach Vereinbarung.

Anmeldung

Haftungsausschluss

Ohne Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Rechtmäßigkeit der Information.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Literaturspaziergänge Hahn, Kusiek & Laing
  • Stiftung Fritz von Graevenitz
  • Literaturspaziergänge Hahn, Kusiek & Laing