MeinPlan Stuttgart

Die Anwendung von Arzneimitteln ist für viele Menschen in der Bevölkerung integraler Bestandteil ihres alltäglichen Lebens. Jedem vierten Bürger werden drei oder mehr Arzneimittel zur täglichen Einnahme verordnet, was einen erheblichen Informations- und Koordinationsbedarf mit sich bringt. Neben der regelmäßigen Einnahme stellen adäquate Dosierung, bestimmungsgerechte Zubereitung etc. erhebliche Anforderungen an Patientinnen und Patienten.

Zahlreiche Verordnungen erfolgen durch mehrere Ärzte gleichzeitig, ohne dass diese in einem strukturierten Informationsaustausch untereinander stehen. Darüber hinaus ergänzen Patientinnen und Patienten ihr Arzneimittelsortiment bisweilen selbst durch weitere, nicht-verschreibungspflichtige Präparate aus der Apotheke oder einem Supermarkt. Therapiepläne werden dadurch zunehmend unüberschaubar - Defizite in der Arzneimittel-Therapiesicherheit mit teils erheblichen und bedrohlichen Auswirkungen immer häufiger.

Medikationsplan

Eine kritische Phase in der Arzneimittelversorgung ist der Übergang zwischen den verschiedenen Behandlungssektoren, wie z.B. bei der Aufnahme in das Krankenhaus oder der Besuch eines Facharztes. Hier kann der Medikationsplan einen umfassenden Überblick über die aktuelle Behandlung verschaffen und dabei unterstützen, Medikationsfehler (Fehldosierungen, Doppelverordnungen, Auslassungen oder auch Verwechslungen von Namen und Präparaten) zu vermeiden.

Projekt "MeinPlan Stuttgart"

Im Rahmen des vom Gesundheitsamt Stuttgart durchgeführten Projekts "Trotz Alter", wurde aufgrund der oben beschriebenen Problematiken ein Runder Tisch eingerichtet, der sich mit dem Thema "Medikamentenkonsum älterer Menschen" und den Herausforderungen der Polypharmazie beschäftigt. Resultierend aus diesem Arbeitskreis ist angelehnt an das Projekt "MeinPlan" aus Heidelberg das Projekt "MeinPlan Stuttgart" entstanden.

Ziel dieses Projektes ist es, Patientinnen und Patienten mittels eines eigens durch ihn selbst oder dessen Angehörigen geführten Medikamentenplans zu mehr Verantwortung bezüglich der eigenen Gesundheit, insbesondere in Bezug auf seine Medikation zu befähigen.

Der Stuttgarter Medikationsplan baut auf dem Prinzip des bundeseinheitlichen Medikationsplans auf und kann bei Bedarf in digitaler Form auch an diesen angepasst werden.

Der patientengeführte Medikationsplan "MeinPlan Stuttgart" soll durch eine breite Öffentlichkeitsarbeit, z.B. durch die Verteilung von Informationen in Apotheken und Arztpraxen, öffentliche Informationsveranstaltungen, Schulungen etc. flächendeckend und dauerhaft in Stuttgart eingeführt und bekannt gemacht werden. Möglichst vielen Patientinnen und Patienten soll dadurch eine korrekte Einnahme bzw. Anwendung ihrer Arzneimittel ermöglicht werden. Alle behandelnden Ärzte und beratenden Apotheker haben mit einem (vollständigen und aktuellen) Medikationsplan einen umfassenden Überblick über die aktuelle Arzneimitteltherapie des Patienten. Aufgrund der Transparenz der Medikation können somit Risiken wie z. B. Kontraindikationen, Doppelverordnungen oder Interaktionen einfacher erkannt, gelöst und/oder direkt vermieden werden.

Zudem wird die Einführung des Stuttgarter Plans dazu beitragen, die Kommunikation zwischen Patientinnen und Patienten und allen an der Behandlung und Versorgung Beteiligten zu fördern und eine sektorenübergreifende Behandlung, insbesondere bezogen auf die Medikation, sicherzustellen. Die Implementierung soll sowohl in papierbasierter als auch in digitaler Form erfolgen. Langfristig ist geplant, den Plan auch als App einzuführen.

Kooperationspartner

  • Aktionsbündnis sichere Arzneimittelanwendung Rhein-Neckar-Kreis Heidelberg
  • AOK Baden-Württemberg
  • Ärzteschaft Stuttgart
  • Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie
  • Klaus Tschira Stiftung gemeinnützige GmbH
  • Landesapothekerkammer Baden-Württemberg
  • Landesapothekerverband Baden-Württemberg
  • Stiftung Humor Hilft Heilen
  • Universitätsklinikum Heidelberg
  • Verband der Krankenhäuser in Stuttgart e.V.
Als Schirmherr konnte Dr. Eckart von Hirschhausen gewonnen werden.


Projektstart im Januar 2018

Der Projektstart erfolgt am 11. Januar 2018 im Rahmen einer Auftaktveranstaltung, zu der wir neben zahlreichen Experten auch Herrn Dr. Eckart von Hirschhausen als Gastredner begrüßen dürfen. 

Weitere Informationen entnehmen Sie der Einladung:
MeinPlan Stuttgart - Einladung zur Auftaktveranstaltung (PDF)
MeinPlan Stuttgart - Einladung zur Auftaktveranstaltung: ANMELDEKARTE (PDF)

Die Homepage zum Projekt mit den entsprechenden Unterlagen befindet sich derzeit noch im Aufbau, wird Ihnen jedoch in Kürze zur Verfügung gestellt. 

Fragen?

Bei Fragen zum Projekt können Sie gerne ein E-Mail schreiben an: MeinPlan@stuttgart.de

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter

Auftaktveranstaltung "MeinPlan Stuttgart"