Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Regenbogenbilder hängen in den Rathausfenstern als Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit

Unter dem Motto "Die Kurve der Hoffnung - Stuttgart malt den Regenbogen" hat die Landeshauptstadt Stuttgart vor einer Woche Kinder dazu aufgerufen, Regenbogenbilder zu malen und an die Stadt zu schicken. Die ersten Exemplare sind bereits eingegangen und hängen nun in den Fenstern des Rathauses - auch im Amtszimmer von Oberbürgermeister Fritz Kuhn.

Die städtische Kinderbeauftragte, Maria Haller-Kindler, sagte am Samstag, 11. April: "Die Regenbogenbilder sind ein sehr schönes Zeichen der Verbundenheit und Solidarität untereinander. Gleichzeitig drücken sie die Hoffnung aus, dass alles wieder gut wird."
Seit Montag gehen im Kinderbüro täglich neue Regenbogenbilder ein - sowohl Bilder in Papierform zum Aushängen in den Rathausfenstern als auch Fotos, die bemalte Fenster zuhause oder in Schulen zeigen. Haller-Kindler sagte über das Engagement: "Ich freue mich über die vielen Bilder und danke allen Kindern und Familien, die in diesen Tagen zuhause bleiben und damit mithelfen, dass sich das Virus nicht weiter verbreitet. Die Situation ist nicht leicht, das weiß ich sehr gut, aber es hilft." Noch können Kinder ihre Regenbogenbilder an folgende Adresse schicken: Rathaus Stuttgart Kinderbüro, Marktplatz 1, 70173 Stuttgart.

Die gemalten Regenbogenbilder sollten möglichst groß sein. Die Kinder können selbst kreativ werden oder Vorlagen nutzen, die unter dem Link https://coronavirus.stuttgart.de/kinder-jugendliche als Download zum Ausdrucken und Ausmalen zur Verfügung stehen.

Angebote für Kinder und Jugendliche

Viele Organisationen und einzelne Personen liefern derzeit Ideen, wie Kinder, Jugendliche und Familien die Zeit verbringen können. Zudem bieten sie Beratung und Hilfsangebote. Die städtische Kinderbeauftragte lobte: "Ich danke allen Einrichtungen, Vereinen und Stiftungen, die sich hier einbringen - sei es, dass sie am Telefon oder online Gespräche und Hilfe anbieten, dass sie Essenspakete oder Bastelkits liefern oder zur Bewegung motivieren. Wichtige vertraute Ansprechpersonen in Schulen, Kinder- und Jugendhäusern, Kitas und anderen Einrichtungen sind auf diese Weise weiterhin für die Kinder und Jugendlichen da."

Auf der Homepage https://coronavirus.stuttgart.de/kinder-jugendliche gibt es für Familien und Kinder Informationen sowie Unterhaltungs- und Hilfsangebote.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren