Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Stadt appelliert an Clubbetreiber, Corona-Verordnung weiterhin zu beachten - Bürgermeister Dr. Schairer: "Befinden uns noch mitten in der Pandemie"

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat am Freitag, 10. Juli, an Club- und Discothekenbetreiber appelliert, die Beschränkungen der Corona-Verordnung weiterhin zu beachten.

Zugleich kündigte sie für die kommenden Wochenenden punktuelle Kontrollen von Polizei und dem Amt für öffentliche Ordnung an.       
 
Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, sagte: "Die Corona-Verordnung schreibt vor, dass Clubs und Discotheken den Betrieb auf eine reine Schank- und Speisewirtschaft beschränken und auf den sonst üblichen Tanzbetrieb verzichten müssen. Viele Betreiber halten sich vorbildlich an die Vorgaben, obwohl sie dadurch finanzielle Einbußen haben." Leider habe man bei einer Kontrolle am vergangenen Wochenende feststellen müssen, dass es auch unter den Club- und Discothekenbetreibern schwarze Schafe gebe. Der Bürgermeister: "Ich habe Verständnis für die angespannte wirtschaftliche Situation der Betreiber. Aber wir befinden uns noch mitten in der Pandemie. Deshalb müssen die gesetzlichen Vorgaben weiter eingehalten werden." Schairer: "Bei Verstößen gegen die Corona-Verordnung droht den Betreibern ein Bußgeld, bei Wiederholungstätern auch der Verlust der Konzession."  
 
Seit dem 2. Juni dürfen Clubs und Diskotheken wieder öffnen, müssen sich allerdings auf den Betrieb als reine Schank- und Speisewirtschaft beschränken. Außerdem muss jedem Gast ein Sitzplatz zugewiesen werden. Getränke oder Speisen müssen im Sitzen konsumiert werden. Tanzen ist nicht erlaubt, und die Hintergrundmusik darf nur leise abgespielt werden.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren