Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Corona: Erreichbarkeit des Gesundheitsamts wird verbessert

Immer mehr Menschen in Stuttgart infizieren sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Seit Beginn der Pandemie waren es über 5.000 Menschen, die Zahl der Neuansteckungen ist aktuell so hoch wie nie zuvor. In den vergangenen sieben Tagen wurden 858 Menschen positiv getestet.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts sowie die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr arbeiten derzeit an sieben Tagen in der Woche – oft über die eigene Belastungsgrenze hinaus, um sich mit COVID-19 positiv Getesteten in Verbindung zu setzen und Kontakte zu ermitteln, was notwendig ist, um Infektionsketten rasch zu unterbrechen. Insgesamt arbeiten daran 112 Mitarbeiter des Gesundheitsamts, 60 Soldaten sowie 70 Mitarbeiter anderer Ämter. Dies soll weiter aufgestockt werden.

Dennoch häufen sich die Meldungen, das Amt sei nicht gut erreichbar. Die Verwaltung will die Erreichbarkeit für Fragen rund um das Coronavirus verbessern. Der Leiter des Gesundheitsamts, Prof. Stefan Ehehalt, erklärte am Montag, 2. November: „Das Gesundheitsamt arbeitet nun seit acht Monaten im Ausnahmezustand. Bürgerinnen und Bürger erwarten zurecht eine kompetente Beratung, die auch auf die individuellen Bedürfnisse Rücksicht nimmt. Die Anfragen an uns haben ein Ausmaß erreicht, das meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihre Grenzen und darüber hinaus bringt.“ Die Entwicklung verschärfe sich dramatisch. „Das hat auch der Oberbürgermeister heute in seiner Video-Ansprache deutlich gemacht. Daher ist die Entlastung des Amts wichtig, um etwa Betreiber von Gemeinschaftsunterkünften wie Alten- und Pflegeheime beraten zu können“

Erster Bürgermeister Dr. Fabian Mayer sagte: „Wir werden ab Anfang kommender Woche wieder ein Bürgertelefon schalten. Dazu laufen im Moment alle Vorbereitungen: Erstellen der Arbeitsabläufe, Schulungen oder die Bereitstellung der Infrastruktur. Das ist komplex und wird mit Nachdruck betrieben. Denn eine verbindliche Kommunikation mit den Bürgern sichert die Akzeptanz bei der Bekämpfung der Pandemie.“