Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Gedenkfeier zum Volkstrauertag wegen Pandemie abgesagt

Stille Kranzniederlegungen

Die Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Samstag, 14. November, auf dem Hauptfriedhof in Bad Cannstatt wird aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie abgesagt.

Es erfolgt im Ehrenfeld der „Fliegeropfer“ und der „Opfer der Gewalt“ auf dem Hauptfriedhof eine stille Kranzniederlegung mit der Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer.

Eine stille Kranzniederlegung am „Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus“ findet außerdem am Sonntag, 15. November, beim Alten Schloss statt sowie im Anschluss auf dem israelitischen Teil des Pragfriedhofs am Gedenkstein für die jüdischen Bürgerinnen und Bürger sowie am Kriegerehrenmal – die Kranzniederlegungen begleitet Bürgermeisterin Isabel Fezer.

Weitere Kranzniederlegungen erfolgen im Lauf des Sonntagvormittags durch Mitarbeiter des Garten-, Friedhof- und Forstamts auf dem Pragfriedhof, Block 73, am Ehrenmal für die Opfer der Gewalt, am Mahnmal auf dem Birkenkopf, auf dem Waldfriedhof am Denkmal „Mutter Heimat“ und am neuen Gedenkstein für die Opfer des Zweiten Weltkriegs, auf dem Hauptfriedhof am Ausländerehrenfeld, Block 26, sowie auf dem Israelitischen Friedhof in Steinhaldenfeld am Gedenkstein.

Kranzniederlegungen wird es außerdem in Bad Cannstatt am Standort der früheren Synagoge zwischen Daimler- und Wilhelmsplatz geben sowie im Höhenpark Killesberg am Gedenkstein für die in der Zeit des nationalsozialistischen Terrorregimes von dort deportierten und in Konzentrationslagern ermordeten jüdischen Bürger.

In den Stadtteilen und Stadtbezirken finden keine öffentlichen Gedenkfeiern statt.