Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Stuttgart und Kairo – „StaySafe“ ein solidarisches Städtepartnerschaftsprojekt

Die Verhinderung der unkontrollierten Ausbreitung des Coronavirus ist, in unterschiedlicher Ausprägung, die oberste Priorität für die weltweite Staatengemeinschaft und zwingt Politik und Gesellschaft zum gemeinsamen rationalen und besonnenen Handeln, um die Menschen zu schützen.

Auch die Landeshauptstadt Stuttgart leistet dafür einen Beitrag und hat zusammen mit Partnern ein Projekt entwickelt, um vulnerable Gruppen in den informellen Siedlungen Kairos vor Ansteckung zu schützen.

Ziel ist es, wiederverwendbare Gesichtsvisiere, sogenannte „Face Shields“, als zusätzliche Schutzmaßnahme in diesen Siedlungen Kairos einzusetzen. Profitieren sollen neben den Schülerinnen, Schülern, Lehrerinnen und Lehrer vor allem auch Mitarbeitende, die täglich vor Ort sind, wie das Reinigungs- und Hausmeisterpersonal. Da die Möglichkeit eines digitalen Unterrichts als Alternativform zum klassischen Präsenzunterricht in den informellen Siedlungen nicht gegeben ist, kommt der Aufklärung über Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen eine besonders wichtige Bedeutung zu. 

Die Gesichtsvisiere wurden in einer ehrenamtlichen Initiative von Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftlern und Studierenden am Forschungscampus Arena2036 in Stuttgart produziert. Das an der Kairoer Universität Ain Shams angesiedelte EZBET-Projekt ist langjähriger Partner der Abteilung Außenbeziehungen der Stadt Stuttgart. Das EZBET-Projektteam wird vor Ort Fortbildungen anbieten, um beispielsweise die korrekte Verwendung von MundNasen-Schutz in Verbindung mit Gesichtsvisieren sicherzustellen.

Am 7. Oktober hat nun der deutsche Botschafter in Ägypten, Dr. Cyrill Jean Nunn, 1000 Gesichtsschilde aus Stuttgart in Kairo an die Ain Shams Universität übergeben. Die Lieferung nahmen Prof. Mohamed El-Fayoumi und der Ingenieur Ahmed Habib von der Ain Shams Universität entgegen. Während die LHS den Transport finanzierte, ermöglichte die Deutsche Botschaft Kairo die Logistik rund um den Versand der Gesichtsvisiere.