Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Schulgesundheitsfachkräfte – jetzt auch an Stuttgarter Schulen

Um die gesundheitliche Versorgung der Stuttgarter Schülerinnen und Schüler zu verbessern, hat die Stadt zum Schuljahr 2021/2022 ein innovatives Modellprojekt ins Leben gerufen.

Drei Fachkräfte für Schulgesundheit sind seit September in fünf ausgewählten Schulen Stuttgarts vor Ort und dort für die gesundheitliche Versorgung der Schülerinnen und Schüler zuständig. Für die Teilnahme am Projekt wurden zwei Standorte in Zuffenhausen-Rot und Neugereut ausgewählt, an denen sich das Ferdinand-Porsche-Gymnasium, die Uhlandschule, die Rilke-Realschule sowie die Jörg-Ratgeb-Schule und die Pelikanschule befinden. Initiiert wurde das Projekt „Schulgesundheitsfachkräfte“ vom Gesundheitsamt der Stadt.

Dr. Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration, hebt hervor: „Mit dem Beschluss zur Umsetzung dieses innovativen Projekts durch unseren Gemeinderat nimmt Stuttgart beim wichtigen Thema Schulgesundheit eine Vorreiterrolle für andere Kommunen in Deutschland ein.“

Für den bewilligten Zeitraum von drei Jahren konnten als Förderer die Eduard-Pfeiffer-Stiftung, die Unfallkasse Baden-Württemberg, die Stiftung Zukunft der Jugend und das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg gewonnen werden. Ziel des Modellprojekts ist die Verbesserung der Gesundheit von Schülerinnen und Schülern, um so insbesondere für sozial Benachteiligte oder Erkrankte die Lernvoraussetzungen zu verbessern und damit die Chancengleichheit zu erhöhen.

Aufgaben der Schulgesundheitsfachkräfte sind die Versorgung akuter Verletzungen und Beschwerden sowie eine professionelle Einschätzung, welche weitere Behandlung erforderlich ist, oder ob das Kind weiter am Unterricht teilnehmen kann. Dies stellt eine große Entlastung sowohl für das Schulpersonal als auch für die Eltern dar. Für Schülerinnen und Schülern mit Sorgen und Problemen bieten die Fachkräfte ihre Beratung an. Außerdem sollen sie chronisch kranke oder Kinder mit Behinderung im Schulalltag unterstützen. Für Schülerinnen, Schüler, Eltern sowie Lehrkräfte sind die drei ausgebildeten Kinderkrankenschwestern kompetente Ansprechpartnerinnen. Unterstützt durch die Schulärztinnen des Gesundheitsamts, können sie in den Schulen Beratungsaufgaben wahrnehmen. Darüber hinaus zählen Planung und Durchführung präventiver und gesundheitsfördernder Projekte zu Gesundheitsthemen wie Ernährung oder Suchtprävention zu deren Aufgabenfeld.

„Mein herzlicher Dank gilt allen Förderern, die die notwendigen Gelder für unser Projekt zur Verfügung gestellt haben“, so Bürgermeisterin Sußmann.

Fragen zum Projekt können an die E-Mail-Adresse  schulgesundheitstuttgartde gesendet wenden.