Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Oberbürgermeister Nopper führt Online-Austausch mit seiner Straßburger Kollegin

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper hat sich in der Europawoche am heutigen Dienstag online mit seiner Straßburger Kollegin Jeanne Barseghian getroffen. Es ist das erste Zusammentreffen von OB Dr. Nopper mit einem Oberhaupt einer Partnerstadt.

Oberbürgermeisterin Barseghian (geb. 1980) ist seit 4. Juli 2020 im Amt und war seit 2014 Stadträtin in Straßburg. Sie ist studierte Juristin mit den Schwerpunkten deutsch-französisches Recht und Umweltrecht.

OB Nopper sagte: „Städtepartnerschaften gehören zu den Herzstücken europäischer Integration. Daher ist es mir ein wichtiges Anliegen, sehr früh in meiner Amtszeit die Oberbürgermeisterin unserer französischen Partnerstadt, der Europastadt Straßburg, kennenzulernen. Wir setzen mit diesem Online-Treffen in der Europawoche ein positives und wertschätzendes Zeichen für die deutsch-französischen Freundschaft in einer Europäischen Union, die vor großen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen steht.“

Stuttgart und Straßburg engagieren sich vielfältig und aktiv in der Städtepartnerschaft und für Europa. Ein breites Netz an zivilgesellschaftlichen Partnern gestaltet eine der aktivsten städtepartnerschaftlichen Verbindungen Stuttgarts. 2022 feiert die Partnerschaft ihren 60. Geburtstag. Beide Stadtoberhäupter haben eine enge Zusammenarbeit zur Vorbereitung des Jubiläumsjahres vereinbart.

OB Nopper weiter: „Straßburg und Stuttgart sind der kommunale Motor der europäischen Integration! Unsere sehr guten Beziehungen wollen wir in den kommenden Jahren intensivieren. Wir haben beispielsweise vereinbart, im Jubiläumsjahr eine gemeinsame Sitzung der Gemeinderäte (oder einzelner Ausschüsse) abzuhalten, die Bürgerbegegnungen und Jugendaustausch zwischen beiden Städten auszubauen, uns in der neuen Förderperiode gemeinsam auf EU-Ausschreibungen zu bewerben und den Fachaustausch beider Städte auf gutem Niveau fortzuführen“.

Ganz aktuell ist in der Stuttgarter Online-Woche 2021
( www.stuttgart.de/stuttgart4europe (Öffnet in einem neuen Tab)) ein Projekt mit Straßburger Beteiligung zu sehen: Eine Produktion des Oratorienchors Stuttgart zusammen mit vier europäischen Chören, deren Mitglieder jeweils zu Hause die Eurovisionsmelodie aus dem „TE DEUM“ von M.A. Charpentier eingesungen haben:  https://www.youtube.com/watch?v=Jd-AnA_16Qs (Öffnet in einem neuen Tab).

Beispiele für regelmäßige Begegnungs- und Austauschformate sind
Bürgerbegegnungsprojekte wie der Film zur ersten EU-geförderten Bürgerbegegnung CITCOM (Citizens and Communities – Living Together in Solidarity) https://www.youtube.com/watch?v=bHHYfz7TfCs (Öffnet in einem neuen Tab), und regelmäßiger
Jugendaustausch. Ein aktuelles Beispiel dafür ist die trilaterale Jugendbegegnung des Stadtjugendrings „Open Space for Youth“ mit Jugendlichen aus den Partnerstädten Straßburg und Menzel Bourguiba sowie Stuttgart zum Thema Jugendbeteiligung und aktive Bürgerschaft:  https://www.openspaceforyouth.com (Öffnet in einem neuen Tab)

1962 unterschrieben Oberbürgermeister Arnulf Klett und sein französischer
Amtskollege Pierre Pflimlin den Partnerschaftsvertrag zwischen Stuttgart und Straßburg, noch bevor 1963 der Elysée-Vertrag die Freundschaft der beiden Staaten besiegelte. Mit dieser Geste leisteten sie einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung und zur Versöhnung der ehemaligen Kriegsgegner. Gleichzeitig legten die beiden damit den Grundstein für den Aufbau vielfältiger freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Bürgern beider Städte, die in den vergangenen Jahrzehnten ständig gewachsen sind.

Hinweis an die Redaktionen:
Bildnachweis: OB Nopper führt ein erstes Kennlerngespräch mit der
Oberbürgermeisterin der Partnerstadt Straßburg Jeanne Barseghian. Beigefügtes. Bild ist frei zur Berichterstattung mit dem Hinweis: Rechte: Stadt Stuttgart, Fotograf: Lichtgut/Piechowski.