Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

OB Nopper überreicht Ehrenplaketten 2020 und 2021 beim Bürgerempfang

Nachdem der Bürgerempfang vergangenes Jahr Corona-bedingt ausfallen musste, hat Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper beim diesjährigen Bürgerempfang am 4. November gleich vier Ehrenplaketten-Preisträger der Stadt Stuttgart geehrt.

An Werner Schüle ging die Auszeichnung 2020 für seinen vielfältigen und langjährigen Einsatz für den Sport. Die Ehrenplakette 2021 erhielten die drei für ihr soziales Engagement während der Pandemie Ausgezeichneten Marius Lichtl, Michael Staudenmaier und Dr. Marianne Tümpen. Alle bekamen eine Urkunde und die Anstecknadel mit dem springenden Rössle.
OB Nopper sagte: „Stuttgart ist zurecht stolz auf sein engagiertes Bürgertum. Die Ehrenamtlichen verdienen Anerkennung, und sie brauchen den direkten Draht zu Stadtverwaltung und zum Oberbürgermeister.

Oberbürgermeister und Verwaltung müssen wieder näher an die Bürgerinnen und Bürger rücken. Und wir brauchen vitale und eigenständige Stadtbezirke. Dort spielt die Musik, dort entwickeln sich freiwilliges Engagement und Ehrenamt, was unsere Stadt menschenfreundlich und liebenswürdig macht.“

Ehrenplakette 2020 für Werner Schüle

Werner Schüle erhielt die Ehrenplakette für sein beispielhaftes ehrenamtliches Engagement für den Sport. Schüle hat sich über Jahrzehnte hinweg in vielfältiger Weise ehrenamtlich für den Sport, aber auch im gesellschaftlichen Leben in Stuttgart engagiert. In seiner mehr als vierzigjährigen Tätigkeit im Sportkreis Stuttgart, zuerst als Fachverbandsvertreter und stellvertretender Vorsitzender, dann als Vorsitzender und seit 2007 als Vize-Präsident, hat er sich vor allem für die Belange des Skisports stark gemacht. Bis heute ist er im Schwäbischen Skiverband tätig. Als Gründungsmitglied des Vereins Stuttgarter Sportförderung war er von 1978 bis 2021 als Schatzmeister tätig. In gleicher Funktion ist er seit mehr als 30 Jahren in der Arbeitsgemeinschaft Stuttgarter Sportfachverbände aktiv. Von 1990 bis 2011 war er Vorsitzender des Vereins zur sozialen Absicherung Stuttgarter Leistungssportler. Bei der Deutschen Olympischen Gesellschaft/Stadtgruppe Stuttgart wirkt er bis heute als Mitglied des Beirats und als Kassenprüfer. Als Gründungsmitglied des Vereins Stuttgarter Prominentenkicker (1996) war er Beisitzer im Vorstand und ist seit 2003 Generalsekretär.

Über 25 Jahre war Schüle Mitglied des Vorstands der Vereinigung Cannstatter Vereine und ist bis heute deren stellvertretender Vorsitzender. Dieses Amt bekleidete er auch im Verein Forum Gesunde Stadt Stuttgart, dem er mehr als zehn Jahre angehörte. Im Württembergischen Landessportbund (WLSB) war er über zwanzig Jahre Mitglied im Arbeitskreis der Sportkreisvorsitzenden sowie einige Jahre im Finanzausschuss und der Kommission „Sport für Ältere“. Von 1995 bis 2001 war Schüle Sprecher der Sportkreisvorsitzenden und Präsidiumsmitglied des WLSB. Als sachkundiger Einwohner bringt Schüle im Sportausschuss des Gemeinderats seit rund 40 Jahren sein Fachwissen ein. Seit fast 30 Jahren ist Schüle im Stadtseniorenrat Stuttgart als stellvertretender Vorsitzender aktiv, seit 1999 als Vorstandsmitglied auch im Landesseniorenrat Baden-Württemberg. Zudem war und ist Schüle in diversen Arbeitskreisen aktiv wie dem Sportkreis Region Stuttgart (1985-2001) sowie Kirche und Sport in Württemberg (1998-2021). Seit 2012 ist er Mitglied des Fahrgastbeirats Bahn beim Verkehrsministerium Baden-Württemberg.

Für sein ehrenamtliches Engagement erhielt Schüle neben vielen sportlichen Ehrungen 1997 die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg. 2003 wurde er mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Der Württembergische Landessportbund (WLSB) ernannte ihn zudem 2008 zum Ehrenmitglied.

In seiner sportlichen Laufbahn betrieb Schüle zahlreiche Sportarten wie Geräteturnen, Handball und Schwimmen. Bis vor kurzem fuhr er noch aktiv Ski, spielte Faustball und Freizeitfußball. Soweit möglich, ist er als Mitglied des Deutschen Alpenvereins, Sektion Schwaben, wandernd in den Bergen unterwegs.

Sportkreispräsident Fred-Jürgen Stradinger hat die Auszeichnung beim Bürgerempfang für Schüle stellvertretend entgegengenommen.

Ehrenplakette 2021 für Marius Lichtl, Michael Staudenmaier und Dr. Marianne Tümpen

In Anerkennung ihres beispielhaften ehrenamtlichen Engagements zur Bewältigung der Corona-Pandemie hat der Gemeinderat Marius Lichtl, Michael Staudenmaier und Dr. Marianne Tümpen mit der Ehrenplakette 2021 der Stadt Stuttgart ausgezeichnet. Mit den Ehrungen für das Jahr 2021 wich der Gemeinderat – unter den besonderen Voraussetzungen der Corona-Pandemie – erstmals von der Regel eines 15-jährigen ehrenamtlichen Engagements ab und würdigte in diesem Jahr ausnahmsweise eine zeitlich kürzere Dauer.

Marius Lichtl, Jahrgang 1995, ist als Student der Luft- und Raumfahrttechnik einer von sieben Vorstandsbeisitzern bei stuvus, der Studierendenvertretung der Universität Stuttgart. Er hat als Hauptverantwortlicher die Corona-Aktivitäten im sechsköpfigen stuvus-Krisenstab maßgeblich verantwortet. Im Rahmen der Maßnahmen gegen Corona wurde dabei ein Helferpool von Freiwilligen für diverse Dienstleistungen aufgebaut. Die Maßnahmen, auch zum Betrieb von angemieteten Schutzunterkünften in Stuttgart, wurden eng mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) abgestimmt. Dem DRK ist er in seinem Heimatkreis Alb-Donau seit seiner Jugendzeit verbunden. Auf dem Campus wurden auch Schutzmasken produziert und verteilt. Weiterhin setzte sich Marius Lichtl mit dem stuvus-Team für die Verbesserung der digitalen Lehre und Prüfungssituation in Zeiten der Pandemie ein sowie für eine finanzielle Unterstützung von Studierenden, die Corona-bedingt in eine Notlage geraten sind.

Michael Staudenmaier, geboren 1979, trat im Januar 2001 in das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ein und absolvierte verschiedene Ausbildungen. Als stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter und als stellvertretender Bereitschaftsleiter für die Bereitschaft Degerloch ist er ein wesentlicher Bestandteil des DRK Kreisverbands Stuttgart. Als Mitglied des DRK Krisenmanagement-Teams leistet er einen essenziellen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus. Dabei koordinierte Staudenmaier unter erheblichem persönlichen Zeiteinsatz das Personal an den verschiedenen DRK- Einsatzabschnitten, war mehrere Monate an der Organisation und Personalplanung am Zentralen Impfzentrum in der Liederhalle maßgeblich beteiligt, plante und koordinierte stadtweit mehrere Corona-Schnellteststellen, welche von den ortsansässigen DRK-Bereitschaften umgesetzt wurden. Darüber hinaus leistet der Träger der Auszeichnungsspange für die 15-jährige DRK-Mitgliedschaft auch weiterhin regelmäßig Dienst als Helfer in der Schutzunterkunft Ulmer Straße.
Dr. Marianne Tümpen, 1955 geboren, ist trotz ihres Ruhestands seit über 15 Jahren beim Rotary-Club Stuttgart-Solitude aktiv. Dort ist sie für den Bereich Soziales Engagement zuständig. Ihr Schwerpunkt dabei ist „Einsamkeit im Alter“. Der Rotary-Club beteiligt sich auch an einem aktiven Verbund zur Impftermin-Unterstützung für Seniorinnen und Senioren in Stuttgart, zusammen mit der Bürgerstiftung Stuttgart und der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart (eva). Die ehrenamtlichen Dienstleistungen des Impfverbunds reichen von der Terminvereinbarung für die älteren Menschen über die Aufrechterhaltung des Kontakts bis zur Begleitung zum Impftermin. Dabei gilt Dr. Marianne Tümpen als die treibende Kraft, als Vernetzerin und als ein persönliches „Gesicht“ unter den Ehrenamtlichen. Außerdem engagiert sie sich im Spendenwesen für das Kinderhospiz und ist seit 2019 im Besuchsdienst „Vierte Lebensphase“ der Evangelischen Gesellschaft aktiv.

Zur Ehrenplakette

Der Gemeinderat hat am 25. September 1997 die Stiftung der „Ehrenplakette der Landeshauptstadt Stuttgart“ beschlossen. Mit dieser neben der Ehrenbürgerschaft und der Bürgermedaille dritten Ehrungsmöglichkeit der Stadt sollen Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet werden, deren Engagement für die Gesellschaft in Art und Umfang vorbildlich ist. Die Ehrenplakette ist Dank und Auszeichnung für Verdienste, die sich Bürgerinnen und Bürger um die Belange der Stadt Stuttgart durch ehrenamtliche Tätigkeit, insbesondere in den Bereichen Soziales, Gesundheit, Kultur, Bildung, Sport, Umwelt und Sicherheit erworben haben. Die Verdienste können sowohl in Vereinen und Organisationen als auch im persönlichen Bereich erbracht worden sein. Die ehrenamtliche Tätigkeit sollte mindestens 15 Jahre betragen haben. Die Ehrenplakette ist als Anstecknadel gearbeitet. Sie besteht aus einem plastisch gearbeiteten springenden Ross aus Silber mit dem Schriftzug „Stuttgart”. Diese und die dazugehörige Urkunde werden in der Regel bei dem jährlichen Bürgerempfang durch den Oberbürgermeister überreicht. Aktuell besitzen 37 lebende Personen die Ehrenplakette, mehr als 50 dürfen es laut Satzung nicht sein. Insgesamt wurde die Ehrenplakette 61 Mal verliehen.

Ehrenplaketten-Träger

2021: Marius Lichtl, Michael Staudenmaier, Dr. Marianne Tümpen, (Engagement zur Bewältigung der Corona-Pandemie)
2020: Werner Schüle (Sport)
2019: Harald Stingele (Erinnerungskultur), Elke Banabak (Erinnerungskultur)
2018: Helga Bäker (Ferienwaldheime)
2017: Karin Thume (Soziales)
2016: Helmut Doka (Stadtbezirke)
2015: Ute Erika Thon (Deutscher Kinderschutzbund)
2014: Dr. med. Stefanie Schuster (Krankenhäuser)
2013: Ursula Olszowski (Städtepartnerschaft mit Lodz), verstorben 2013
2012: Peter Haller (Stiftung Stuttgarter Brünnele)
2011: Bedi Avci (posthum) (Integration), verstorben 2011, Milena Renkl-Ristovic (Integration)
2010: Christa Morhard (Soziales), Christina Scheib (Soziales)
2009: Prof. Dr. Dr. h.c. Adolf Steiner (Gartenkultur), Gisela Ewald-Scheunert (Selbsthilfegruppen)
2008: Ernst Paul Schneider (Sport), verstorben 2018, Gert-Jürgen Engel (Sport)
2007: Mehmet Bozdemir (Soziales), Anneliese Carluccio (Soziales), verstorben 2013, Monika Schubert (Soziales)
2006: Dora Köstlin (Soziales), verstorben 2014, Maria Kling (Soziales), Hildegard Bauer (Soziales)
2005: Lisbeth Wurst (Stadtbezirke), verstorben 2015, Ernst Strohmaier (Stadtbezirke), Hubert Steimle (Stadtbezirke), Eberhard Hahn (Stadtbezirke)
2004: Edeltraud Kowalski (Sport/Internationales), Anneliese Köhler (für die Grünen Damen und Herren) (Soziales), verstorben 2013, Professor Manfred Brommer (für die Grünen Damen und Herren) (Soziales)
2003: Prof. Dr. theol. Jörg Zink (politisches Ehrenamt), verstorben 2016, Simon Heinrich (politisches Ehrenamt), verstorben 2018, Eberhardt Palmer (politisches Ehrenamt), verstorben 2017, Hannelore Sommer (politisches Ehrenamt), verstorben 2016, Helga Solinger (politisches Ehrenamt)
2002: Prof. Dr. Paul Sauer, Tamm (Politik/50 Jahre Baden-Württemberg), verstorben 2010, Silke Schmalfuß-Soth (für das Krebsforum Stuttgart e. V.) (Soziales), Schwester Klothildis, Rottenburg (Soziales), verstorben 2011,
2001: Dr. Helmut Stefan Clarenbach (Umwelt), Rudolf (Rolf) Reihle (Wirtschaft/Handel/Gewerbe), Günther Rohm und Esther Rohm, verstorben 2021 (Internationales/Städtepartnerschaften), Wolfgang Martin Werwigk (Seniorenarbeit), verstorben 2016
2000: Manfred Adis (Sicherheit), Herbert Treffinger (Sicherheit), Werner Theis (Sicherheit)
1999: Necati Akin (Soziales), Günther Sauter (Soziales), verstorben 2013, Prof. Hans Karl Schlegel (Kultur), Erich Brodbeck (Kultur, Sport und Soziales), verstorben 2013, Hans-Frieder Willmann (Kultur und Sport), verstorben 2017, Robert Friedmann (Sport), verstorben 2000, Gerda Strauß (Soziales), verstorben 2013, Lilly Gabler (Soziales), verstorben 2011
1998: Margot Plath (Soziales), verstorben 2012, Dipl.-Ing. Ersin Ugursal, Kornwestheim (Soziales), Siegfried Baur (Kultur), verstorben 2019, Helmut Rau (Sport), verstorben 2001, Rosemarie Welker (Soziales), Hannelore Sick (Soziales), Marianne Warth (Sport), verstorben 2016