Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Aktuelle Meldung

Kultur- und Medienbericht 2020

Im Kultur‐ und Medienbericht 2020 stellt das Kulturamt die Entwicklung seiner eigenen Kultureinrichtungen zusammen. Wie haben sich - Stadtarchiv, Stadtbibliothek, Stuttgarter Musikschule, Stuttgarter Philharmoniker, Carl-Zeiss-Planetarium und StadtPalais – Museum für Stuttgart – entwickelt?

Kultur für die Stadt - das Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart

In dem Bericht wird zudem die neue Koordinierungsstelle Kulturelle Bildung vorgestellt. Ergänzend zum Kultur- und Medienbericht hat das Kulturamt einen Imagefilm produziert, der die Abteilungen des Kulturamts und ihre vielfältige Arbeit präsentiert. Bildergalerien im Internet geben einen Einblick in die vielfältigen Projekte und Veranstaltungen der Abteilungen für den Berichtszeitraum.

Vom 50-jährigen Jubiläum der ersten Mondlandung im Planetarium bis hin zum Streetwork-Projekt der Mobilen Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek – der Bericht schildert die Höhepunkte der Einrichtungen, die kontinuierlichen Aufgaben und Schwerpunkte der Abteilungen des Kulturamts in den vergangenen beiden Jahren. Um dem Thema Kulturelle Bildung mehr Gewicht zu verleihen und die Konzeption für Kulturelle Teilhabe zu vertiefen und auszubauen, wurde im Doppelhaushalt 2018/2019 eigens eine Stelle dafür bewilligt. Das Netzwerk Kulturelle Bildung wurde Anfang 2020 dieser Koordinierungsstelle zugeordnet, um künftig die Diversitäts-Förderung im Kulturbereich zu verstärken. Die im Doppelhaushalt 2018/2019 beschlossenen Mittelerhöhungen und neuen Stellen, insbesondere für die Stadtbibliothek und die Musikschule, wurden umgesetzt.

Das Thema Digitalisierung wird bei der Stadt Stuttgart immer wichtiger, deshalb ist in der Abteilung Verwaltung im Zuge der stadtweiten Digitalisierungsstrategie Digital MoveS eine Koordinierungsstelle für digitale Projekte eingerichtet worden.

Projekt Kulturförderung

Für viele wegweisende Kulturprojekte werden in der Kulturförderung Rahmenbedingungen geschaffen: Daraus entsteht beispielsweise der Veranstaltungsraum Wagenhalle und die neue Nutzungskonzeption für die Villa Berg als „Haus für Musik und Mehr“. Das Interesse an Stuttgarts Freier Szene konnte in den vergangenen Jahren deutlich befördert werden, sodass diese seit 2018 institutionell gefördert wird und mit dem Ergänzungsbau im Theaterhaus eine eigene Spielstätte erhalten wird. Die nachhaltige Stärkung und Vernetzung der Freien Szene ist auch Ziel von TANZPAKT Stuttgart – für den die Landeshauptstadt bis Ende 2021 Fördermittel aus dem Fonds TANZPAKT Stadt-Land-Bund erhält.

2020 erreichte der Gesamtetat der Kulturförderung rund 34 Millionen Euro pro Jahr, das sind jährlich 6 Millionen Euro mehr als im vergangenen Doppelhaushalt und ein deutliches Signal für die Wertschätzung der vielfältigen Kulturszene vor Ort. Der Kultur- und Medienbericht enthält detailliertes Zahlenmaterial und ausführliche Informationen zu den Abteilungen des Kulturamts und zur städtischen Kulturförderung – damit bietet dieser die Basis für kulturpolitische Diskussionen.

Kultur in Zukunft

„Stuttgart hat in den Jahren 2018/2019 den Ruf einer Kulturhauptstadt mehr als behauptet und ausgebaut“, betont Kulturbürgermeister Dr. Fabian Mayer. „Auch wenn die Situation aktuell besonders für die Kulturszene schwierig ist – die Landeshauptstadt ist im kulturellen Bereich insgesamt strukturell und finanziell stabil aufgestellt. Wir sind im ständigen Dialog mit den Kulturschaffenden, mit dem Gemeinderat und den sachkundigen Bürgerinnen und Bürgern. Wir unterstützen die Kulturszene mit unseren Möglichkeiten. Für die nächsten Jahre haben wir uns einige Großprojekte vorgenommen, die beteiligungsintensiv entwickelt und den Innovationscharakter der Stadt weiter hervorheben werden.“

Wichtig sei, dass sich die Kultur an alle Menschen in der Stadt richtet und sich die Kultur dabei ständig anpasst. „Das Kulturamt bildet das gestaltende Zentrum im kulturellen Leben Stuttgarts. Es ist bestrebt, sensibel auf die Bedürfnisse der Menschen und der jeweiligen Akteurinnen und Akteure zu reagieren und mit Expertise und einer breiten Zielgruppenansprache eine vermittelnde Rolle einzunehmen“, so der Direktor des Kulturamts, Marc Gegenfurtner. „Denn Kultur ist für alle da und muss sich mit allen ereignen.“

Weitere Informationen und der Kulturbericht gibt es unter  www.stuttgart.de/kulturbericht