Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Bauen

Schulerweiterung in Kaltental

Die Grundschule Kaltental im Stadtbezirk Süd hat in den letzten Jahren einen deutlichen Schülerzuwachs verzeichnet. Im Schuljahr 2019/20 wurde anstelle des Schülerhauses der Ganztagsbetrieb an der Grundschule gestartet.

In mehreren Bauabschnitten wird die Außenanlage der Grundschule Kaltental neugestaltet und die nicht genutzten Flächen sollen begrünt werden.

Dadurch und wegen der ständig steigenden Schülerzahlen ist der Raumbedarf bei Klassenzimmern und Ganztags­räumen gestiegen. Interimsmäßig mussten bereits im Herbst 2017 zwei mobile zusätzliche Unterrichtsräume auf dem Schulgrundstück aufgestellt werden.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik hat ­daher in seiner Sitzung vom 15. Dezember einem Erweiterungsbau mit Mensa und Schulräumen nach den Plänen des Büros reichert schulze Architekten sowie dem neuen Raumprogramm zugestimmt. Die Kosten dafür betragen insgesamt voraussichtlich 10,67 Millionen Euro.

Der Erweiterungsbau besteht aus einem kompakten dreigeschossigen Baukörper mit viertem Staffelgeschoss sowie einem begrünten Flachdach und einer zukünftigen Programmfläche von 890 Quadratmetern. Er wird sich westlich an das Schulgebäude anschließen und durch das neue Treppenhaus mit allen Geschossebenen des Altbaus verbunden. Vom bestehenden Schulhof aus wird er barrierefrei erschlossen. Ein im Erweiterungsbau befindlicher, behindertengerechter Aufzug wird auch das Bestandsgebäude barrierefrei machen.

In einem zweiten Bauabschnitt sollen dann auch die Sanierung, Vernetzung und Umstrukturierung des Bestandsgebäudes mit einer Programmfläche von 940 Quadratmetern erfolgen. Weitere fehlende Flächen können in einem dritten Bauabschnitt geschaffen werden, beispielsweise durch eine Nachnutzung des alten Kita­gebäudes Fuchsbau.

Die Außenanlagen werden in mehreren Bausteinen neu gestaltet. Dabei sollen alle nicht genutzten versiegelten Flächen begrünt werden. Der Baubeginn der Erweiterung ist für den Jahresanfang 2022 vorgesehen, deren Fertigstellung Anfang 2024.