Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Nachhaltige Mobilität

Seilbahn-Pilottrasse in Stuttgart wird vertieft untersucht

Die Pilottrasse der Luftseilbahn von Vaihingen nach Möhringen wird vertieft untersucht. Das hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik am 19. Januar mehrheitlich beschlossen. Die Untersuchung soll Nutzen und Kosten der Trasse bewerten.

In der bolivianischen Metropole La Paz gehören Seilbahnen seit 2014 zum Stadtbild.

In den vergangenen beiden Jahren wurden in einer Machbarkeitstudie mehrere Korridore für eine Seilbahntrasse in Stuttgart untersucht. Die Bewertung der Trassen hat ergeben, dass eine Seilbahntrasse von Vaihingen nach Möhringen das größte Potenzial für eine Realisierung hat. Der geplante Trassenverlauf soll vom VAI-Campus, dem ehemaligen IBM-Gelände, über den Vaihinger Bahnhof bis zur östlichen Grenze des Synergieparks Vaihingen-Möhringen führen. Eine zusätzliche Anbindung der Seilbahn an einen Park&Ride‐Standort im Bereich der A8 wird in die vertiefte Untersuchung aufgenommen.

Bürgerbeteiligung geplant

Die Umsetzung soll zudem in Kombination mit mehreren städtebaulichen Entwicklungen geschehen. Dazu gehören die dynamische Entwicklung des Synergieparks selbst, die Entwicklung des VAI-Campus als Projekt für die IBA 2027 sowie die Weiterentwicklung des Bahnhofs Vaihingen als künftigem Regionalbahnhof als multimodalem Mobilitätsschwerpunkt.

Mit der Weiterführung der Planung sollen auch im Hinblick auf eine Bürgerbeteiligung verschiedene Themen genauer betrachtet werden, beispielsweise die Integration von Seilbahnstationen im Straßenraum, die Trassenführung im Naturraum, Systemeigenschaften wie Größe und Ausstattung der Kabinen sowie die bauliche Ausgestaltung der Stützen.

Ergebnisse sollen bis Ende 2021 vorliegen

Die nun beschlossene vertiefte Untersuchung soll bis Ende des Jahres 2021 vorliegen und Nutzen und Kosten der Trasse bewerten. Auf dieser Grundlage soll dann entschieden werden, ob die Seilbahn grundsätzlich realisiert werden kann. Daran anschließend soll eine Bürgerbeteiligung stattfinden. Die Stadtverwaltung hält es für besonders wichtig, auf Basis dieser Untersuchung die Bürgerschaft intensiv in die Diskussionsprozesse einzubeziehen und die Inhalte der Untersuchung transparent zu machen.

Das Verkehrsministerium des Landes Baden-Württemberg hat eine Unterstützung der vertieften Untersuchung in Aussicht gestellt. Die Projektbearbeitung wird von einer referatsübergreifenden Arbeitsgruppe begleitet. In der Gruppe sitzen Vertreter verschiedener Ämter, darunter Tiefbauamt, Amt für Umweltschutz, Amt für Stadtplanung und Wohnen sowie die Stuttgarter Straßenbahnen AG.