Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Aktuelle Meldung

Pedelecs und E‐Lastenräder auch beim Bike‐Sharing sehr beliebt

RegioRadStuttgart wird in der Landeshauptstadt vor allem für kurze, spontane Fahrten genutzt. Das geht aus einer Umfrage der Stadt Stuttgart im Rahmen der Mobilitätskampagne „Stuttgart‐steigt‐um“ hervor. 1.467 Personen haben im Sommer daran teilgenommen. Ganz oben auf der Wunschliste stehen weitere Stationen.

Verleihstation von RegioRadStuttgart: Die Fahrräder werden vor allem für kurze, spontane Fahrten genutzt.

42 Prozent der befragten Personen nutzen RegioRadStuttgart bereits oder haben es schon mal genutzt — zwei Drittel davon hauptsächlich für kurze, spontane Fahrten. An zweiter Stelle stehen touristische Erkundungen in der Stadt und im Umland. Auch regelmäßige Fahrten zur Arbeit oder zur Uni beziehungsweise Schule sind für 38 Prozent der Befragten ein Grund für RegioRadStuttgart. Ein knappes Viertel nutzt die Räder zum gelegentlichen Einkauf und 13 Prozent erledigen damit geschäftliche Termine.

Während 46 Prozent der Befragten nach wie vor die „klassischen” Fahrräder bevorzugen, erfreuen sich Pedelecs (40 Prozent) und E‐Lastenräder (10 Prozent) bei RegioRadStuttgart‐Nutzenden steigender Beliebtheit.

Einfache Entleihe per polygoCard oder App

Die polygoCard, die bereits alle VVS‐Abonnenten für den ÖPNV nutzen, ermöglicht auch den Zugang zu vielen weiteren Services. Unter anderem kann man damit nach einmaliger Freischaltung schnell und unkompliziert ein RegioRadStuttgart ausleihen. Mit 39 Prozent ist dies die beliebteste Entleihmethode, dicht gefolgt von der RegioRadStuttgart‐App mit 38 Prozent. Aber auch mit der deutschlandweiten Call a Bike‐App (18 Prozent) kann man Räder aus dem RegioRadStuttgart‐System unkompliziert entleihen. 13 Prozent leihen ihre Räder noch per Telefon oder direkt am Terminal (2 Prozent) aus.

Auf die Frage, was die Teilnehmenden motivieren würde, das Angebot von RegioRadStuttgart öfter beziehungsweise überhaupt zu nutzen, hatten diese eine klare Antwort: Mehr Stationen, vor allem näher am eigenen Standort. Zudem wünschen sich die Teilnehmenden eine noch einfachere Entleihe sowie mehr Stationen in den Stuttgarter Außenbezirken. Auch Testaktionen wie Freiminuten, Freifahrten und Gutscheine motivierten einige Umfrage‐Teilnehmer dazu, RegioRadStuttgart auszuprobieren. Für viele interessant wäre außerdem ein umfangreicheres Pauschalangebot wie eine Flatrate oder ein Über‐Nacht‐Tarif. Zudem wünschen sich die 36- bis 45-Jährigen Kinderfahrräder oder bessere Transportmöglichkeiten für Kinder.

RegioRadStuttgart reagiert mit neuen Tarifangeboten

Die kürzlich erfolgten Neuerungen im RegioRadStuttgart gehen bereits auf viele dieser Wünsche ein. So fahren Inhaberinnen und Inhaber der PolygoCard jetzt 15 Minuten mit dem Pedelec gratis und zahlen erst danach 10 Cent/Minute, maximal 3 Euro/Stunde. Damit ist RegioRadStuttgart im Vergleich mit den neuen E‐Scootern die deutlich günstigere Alternative. Außerdem gilt seit August 2020 der Übernachttarif an allen RegioRadStuttgart‐Stationen. Dieser Tarif bietet insbesondere Berufspendlern eine flexible und preisgünstige Variante für den täglichen Arbeitsweg.

Für das Ausleihen eines Rades von mehr als sechs Stunden innerhalb des Zeitraums zwischen 18 und 9 Uhr des Folgetags fallen im Light‐ und Basistarif maximal 2 Euro und im PolygoCard‐Tarif maximal 1,50 Euro pro Entleihe an. Bereits im Frühjahr wurde die Tagespauschale auf 7 beziehungsweise 10 Euro gesenkt und zum echten 24-Stunden‐Tarif umgebaut. Zu guter Letzt wurden in den vergangenen Monaten mehrere weitere Stationen in Betrieb genommen. Weitere Informationen dazu unter  www.regioradstuttgart.de.

In der Umfrage ging es auch neben den Fragen zu RegioRadStuttgart auch um das Radfahren in Stuttgart im Allgemeinen. Die Ergebnisse der Umfrage können auf  www.stuttgart‐steigt‐um.de kostenlos heruntergeladen werden.