Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Aktuelle Meldung

Stuttgarter Wohnungsmarkt

Experten sehen Höhepunkt der Anspannung noch nicht überschritten

Im neuen Monatsheft des Statistischen Amtes wird über die Ergebnisse der neuesten Expertenbefragung zum Stuttgarter Wohnungsmarkt berichtet. Das wichtigste Fazit: Nach acht Jahren Boom rechnen die Experten noch nicht mit einer Wende am Stuttgarter Wohnungsmarkt.

In den Gemeinden der Region rechnen die Wohnungsmarktexperten ebenfalls mit einer steigenden Nachfrage.

Trotz der Corona-Krise bleibt der Wohnungsmarkt angespannt. Aus Expertensicht ist der Markt inzwischen zwar etwas weniger stark angespannt als noch vor zwei Jahren, die Anspannung wird aber noch in den kommenden fünf bis zehn Jahren anhalten.

Da der Stuttgarter Wohnungsmarkt nicht an der Stadtgrenze endet, gehen die Experten auch in den gut erschlossenen, verkehrsgünstigen Gemeinden der Region von einem weiter wachsenden Wohnraumbedarf aus. In den Umlandgemeinden ohne Anschluss an den schienengebundenen Nahverkehr erwarten die Experten hingegen nur ein schwaches Nachfrageplus bis hin zu stagnierender Nachfrage.

Im zweiten Hauptbeitrag des Monatshefts wird eine Analyse vorgestellt, in der auf der Basis der letzten Bürgerumfrage 2019 die Wahrnehmung der Tarifreform des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart in der Bevölkerung untersucht wurde. Bei dieser Tarifreform 2019 wurde das Tarifsystem durch eine Reduzierung der Zahl der Tarifzonen stark vereinfacht und auch dadurch günstiger gestaltet.

Die Stuttgarterinnen und Stuttgarter zeigten sich über diese Reform im Großen und Ganzen gut informiert, vor allem die ÖPNV-Nutzenden unter ihnen. Ebenso wurden die Tarifänderungen ausgesprochen positiv bewertet. Deutlich wurde aber auch, dass die Menschen, die mit dem Pkw zur Arbeit pendeln, die Tarifreform und ihre Vorzüge viel weniger wahrgenommen haben. Sie gaben oft auch keine Bewertung der Tarifreform ab.

Außerdem ist das Monatsheft Nr. 7/2020 erhältlich beim  Statistischen Amt oder per  E-Mail.