Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Sport

Stuttgarter Para-Olympioniken und Olympioniken tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper hat am Freitag, 24. September, die Stuttgarter Athletinnen und Athleten im Rathaus empfangen, um ihnen zu ihren Erfolgen bei den oder der Teilnahme an den 32. Olympischen Spielen und den 16. Paralympischen Spielen in Tokio zu gratulieren.

Stuttgarter Para-Olympioniken und Olympioniken haben sich beim Empfang des Oberbürgermeisters Dr. Frank Nopper im Goldenen Buch eingetragen: Julia Sude, Maurice Schmidt, Yannis Fischer, Thomas Brüchle, Karla Borger, OB Dr. Frank Nopper, Franziska Brauße, Alexander Bachmann, Elisabeth Brandau und Fabian Heinle (v.l.n.r.).

Als Zeichen der Anerkennung ihrer Leistung durften sich die Sportlerinnen und Sportler in das Goldene Buch der Landeshauptstadt Stuttgart eintragen.

OB Nopper sagte: „Olympia ist der Olymp für jede Sportlerin und für jeden Sportler. Bei Olympischen Spielen starten zu dürfen, bedeutet, seine Nation und seine Stadt auf internationaler Bühne zu vertreten. Ich gratuliere dem Team Stuttgart zu seinen sportlichen Leistungen.“ Und weiter: „Stuttgart ist Sportstadt, weil wir mit dem Neckarpark über eine Infrastruktur verfügen, die für den Spitzensport zur Vorbereitung auf Olympische Spiele, Welt- und Europameisterschaften von herausragender Bedeutung ist. Der Neckarpark ist mit seinen 55 Hektar Fläche für Sport und Veranstaltungen das Herz des Stuttgarter Spitzensports.“

Die Beachvolleyball-Spielerin Karla Borger sagte: „Für uns ist es eine große Ehre, hier zu sein und uns in das Goldene Buch eintragen zu dürfen. Es waren schwierige Jahre, in denen viel Schweiß und viele Tränen geflossen ist. Es war auch eine wilde Zeit durch Corona. Es ist gut, dass wir mit dem Olympiastützpunkt in Stuttgart einen starken Partner an unserer Seite haben. Wir haben Stuttgart sehr gerne vertreten.“

Sportlerinnen und Sportler vom Olympiastützpunkt Stuttgart

Unter den 28 Stuttgarter Olympiateilnehmenden holte sich Bahnradfahrerin Franziska Brauße in der Mannschaftsverfolgung Gold. Zwei Bronzemedaillen gingen an Judoka Anna-Maria Wagner, eine im Halbschwergewicht bis 78 Kilogramm und eine zusammen mit ihrer Teamkollegin Katharina Menz im Team Mixed. Ebenfalls mit Bronze kehrte Ringer Frank Stäbler im Griechisch-Römischen Stil Leichtgewicht bis 67 Kilogramm aus Tokio zurück. Bei den fünf Stuttgarter Para-Olympioniken gewann Thomas Brüchle Silber im Para-Tischtennis Team und Niko Kappel Bronze im Kugelstoßen.

Der Empfang fand Corona-bedingt in kleinem Rahmen statt. Eingeladen waren Sportler, deren Trainingsschwerpunkt am Olympiastützpunkt Stuttgart liegt, der die Athleten auf ihrem Weg zu den Olympischen und Paralympischen Spielen umfassend sportmedizinisch, physiotherapeutisch, trainingswissenschaftlich, sozial, psychologisch und ernährungswissenschaftlich betreut.

Die Olympischen und Paralympischen Spiele finden alle vier Jahre statt. Im Jahr 2020 mussten sie Corona-bedingt um ein Jahr auf August bis September 2021 verschoben werden. Gastgeberstadt war Tokio. Für die Spiele 2024 wird die französische Hauptstadt Paris Ausrichterin sein.