Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Menschen mit Behinderung

Die Beauftragte für Menschen mit Behinderung

Die Stadt Stuttgart hat eine Beauftragte für Menschen mit Behinderung. Ihr Name ist Simone Fischer. Sie ist Ansprech-Person für Menschen mit Behinderung.

Die Landes-Hauptstadt Stuttgart hat eine Beauftragte 
für Menschen mit Behinderung.
Das bedeutet:
Die Beauftragte ist Ansprech-Person für Menschen mit Behinderung.
Sie kann auch den Kontakt zu anderen Ansprech-Personen in der Stadt herstellen.
Und sie setzt sich für die Interessen von Menschen mit Behinderung ein.
Zum Beispiel wenn die Stadt über eine Sache entscheidet.
Und die Entscheidung auch wichtig für Menschen mit Behinderung ist.

Frau Simone Fischer ist die Beauftragte für Menschen mit Behinderung.
Sie berät die Stadt-Verwaltung und die Stadt-Politik darüber:
So können sie die Angebote inklusiv machen.
Inklusiv bedeutet:
Die Angebote sind dann für alle Menschen gut. 
Für Menschen mit und ohne Behinderung

Die Bürger von Stuttgart und auch Selbsthilfe-Vereine 
können sich an Frau Fischer wenden.
Zum Beispiel wenn sie Fragen haben. 
Oder wenn sie helfen wollen.
Frau Fischer hilft dabei:
Menschen mit Behinderung können gut in Stuttgart leben.
Und Menschen mit Behinderung können selbstbestimmt 
in allen Bereichen von der Gesellschaft teilhaben.
Frau Fischer macht die Beratung persönlich.
Die Beratung ist kostenlos.

Wofür ist die Beauftragte Ansprech-Partnerin?

Die Beauftragte ist Ansprech-Partnerin in diesen Fällen:

  • Menschen mit Behinderung haben Fragen oder Schwierigkeiten
  • Benachteiligung und Diskriminierung wegen einer Behinderung
    Das bedeutet:
    Wenn Menschen schlechter behandelt werden,
    weil sie eine Behinderung haben.
  • eine inklusive Stadt-Gesellschaft in Stuttgart schaffen
  • aktiv an behinderten-politischen Themen beteiligen 
    und mitgestalten

Was sind die Aufgaben von der Beauftragten?

Die Beauftragte hat diese Aufgaben:

  • die Interessen von Menschen mit Behinderung vertreten
  • zwischen den Bürgern und der Stadt-Verwaltung vermitteln
  • Angebote für ein selbstbestimmtes Leben unterstützen
  • Möglichkeiten für Teilhabe am Leben in der Stadt-Gesellschaft verbessern
  • ehrenamtliche Mitglieder von Organisationen unterstützen
  • Selbsthilfe-Gruppen von Menschen mit Behinderung unterstützen
  • die Stadt-Verwaltung über die Interessen und Fragen 
    von Menschen mit Behinderung informieren
  • die Politik beraten, wie Inklusion in Stuttgart besser werden kann

die Maßnahmen aus dem Stuttgarter Aktions-Plan 
zur UN-Behindertenrechts-Konvention unterstützen
Die UN-Behindertenrechts-Konvention ist eine Art Vertrag.

Viele Länder auf der Welt haben diesen Vertrag unterschrieben.
Mit dem Vertrag soll das Leben für Menschen mit Behinderung besser werden.

Simone Fischer kennt die Lebens-Situationen 
von Menschen mit Behinderung.
Sie kennt das durch ihre berufliche Erfahrung.
Und sie kennt das auch aus eigener Erfahrung.

Sie sagt:
„Ich möchte echte Teilhabe für alle.
Inklusion muss in allen Bereichen selbstverständlich sein.“

Wer ist die Beauftragte für Menschen mit Behinderung?

Frau Simone Fischer ist in der Landes-Hauptstadt Stuttgart die Beauftragte für Menschen mit Behinderung.

Sie wurde in Buchen, Odenwald geboren.
Sie ist in Osterburken im Neckar-Odenwald-Kreis aufgewachsen.
Sie wohnt seit 2003 in Stuttgart.

Beruflicher Lebenslauf

  • Frau Fischer ist im Neckar-Odenwald-Kreis zur Schule gegangen.
    Sie hat dort Abitur gemacht.
  • Sie hat an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl studiert.
    Sie hat Verwaltungs-Wissenschaften studiert.
  • Sie hat Systemische Beratung beim Institut für Familientherapie und Beratung e. V. in Stuttgart gelernt.
  • Sie hat von 2003 bis 2014 im Bereich Eingliederungs-Hilfe für Menschen mit Behinderung gearbeitet.
    Das hat sie beim Landes-Wohlfahrts-Verband 
    Württemberg-Hohenzollern gemacht.
    Und das hat sie bei der Landes-Hauptstadt Stuttgart gemacht.
  • Sie hat von 2014 bis 2016 für den ehrenamtlichen Beauftragten für Menschen mit Behinderung in Stuttgart gearbeitet.
  • Im Jahr 2016 war sie die Beauftragte für Menschen mit Behinderung im Neckar-Odenwald-Kreis.
  • Sie war von 2016 bis 2018 Fachberaterin beim Städte-Tag 
    Baden-Württemberg für diese Themen:

o   Inklusion

o   Gesellschaftliche Vielfalt

o   Quartiers-Entwicklung.
Quartier ist ein anderes Wort für Stadtteil.

  • Sie macht Fortbildungen zu verschiedenen Themen.
    Zum Beispiel Projekt-Management und Leichte Sprache.

Mitgliedschaften

Frau Fischer ist Mitglied bei vielen verschiedenen Gruppen.
Die Gruppen arbeiten teilweise auch für 
das ganze Land Baden-Württemberg. 
Und auch für ganz Deutschland.
Frau Fischer hilft sehr dabei,
die Themen Inklusion und Teilhabe weiterzuentwickeln.

Frau Fischer ist zum Beispiel bei diesen Einrichtungen Mitglied:

  • Aufsichts-Rat vom PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg
  • Vorstand der Allianz für Beteiligung e. V.
  • Beirat für Bürger-Beteiligung und Zivil-Gesellschaft 
    Baden-Württemberg
  • Fahrgast-Beirat vom Verkehrs-Verbund Stuttgart
  • Beirat für Menschen mit Behinderung

Beraterin und Jury-Mitglied bei vielen verschiedenen Verbänden
Zum Beispiel Aktion Mensch

(Übersetzt und geprüft vom Braunschweiger Büro für Leichte Sprache
© Lebenshilfe Braunschweig)