Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Menschen mit Behinderung

Wege in die Arbeit für Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung sollen gleich-berechtigt und selbst-bestimmt am Leben in der Gesellschaft teilhaben können.
Dafür ist auch die Teilhabe am Arbeits-Leben sehr wichtig.
Das gilt besonders für Menschen mit einer geistigen Behinderung.

Und für Menschen mit mehreren Behinderungen.
Denn diese Menschen brauchen oft besondere Unterstützung.

Was wünschen sich Menschen mit Behinderung in Stuttgart?
Wir haben sie gefragt.
Lesen Sie hier mehr über die Wünsche von

1.    Schülern mit Behinderung und Förder-Bedarf,

2.    Teilnehmenden in der beruflichen Bildung 
und beruflichen Orientierung und

3.    Menschen im Arbeits-Leben.

 

Finden Sie Ideen für Ihren eigenen beruflichen Weg.
Und Ansprech-Personen, die Ihnen dabei helfen können.
Seien Sie mutig und finden auch Sie Ihren Weg.
Darüber freuen wir uns.

1.   Schülerinnen und Schüler

 Wer berät und unterstützt?
Vor dem Ende der Berufs-Schule gibt es eine Berufswege-Konferenz.
Die Berufswege-Konferenz ist in einem Sonder-pädagogischen 
Bildungs- und Beratungs-Zentrum.

An der Berufswege-Konferenz nehmen teil:

  • der Schüler/ die Schülerin,
  • die Eltern,
  • der Klassen-Lehrer/die Klassen-Lehrerin,
  • ein Mitarbeiter von der Agentur für Arbeit,
  • ein Mitarbeiter vom Integrations-Fachdienst und
  • ein Mitarbeiter vom Sozial-Amt.

Zusammen besprechen alle:
Wie können wir den Übergang von der Schule ins Berufs-Leben machen?

Waren Sie in einer inklusiven Schule?
Dann findet die Agentur für Arbeit zusammen mit Ihnen 
die richtige Ansprech-Person für weitere Maßnahmen.

Hier finden Sie eine Übersicht über die Berufs-Orientierung:
 Übersicht Berufs-Orientierung

Die passende Ansprech-Person finden

Sonder-pädagogische Bildungs- und Beratungs-Zentren
Die Sonder-pädagogischen Bildungs- und Beratungs-Zentren
sind an verschiedenen Schulen in Stuttgart.

Im Sonder-pädagogischen Bildungs- und Beratungs-Zentrum können Schüler sich auf das Arbeits-Leben vorbereiten.
Dafür gibt es theoretischen und praktischen Unterricht.
Jedes Jahr gibt es auch ein Gruppen-Praktikum in verschiedenen
Werkstätten für Menschen mit Behinderung.
Bei dem Praktikum sammeln die Schüler erste Arbeits-Erfahrungen 
 auf dem Arbeits-Markt.

In den Werkstätten können die Schüler sehr gut 
wichtige Fähigkeiten üben.
Zum Beispiel:

  • Pünktlichkeit
  • Umgang mit Kollegen
  • Umgang mit Vorgesetzten
  • Arbeits-Auftrag ausführen
  • Durchhalten

Die Erziehungs-Berechtigten können an einem Tag im Praktikum
die Werkstatt für Menschen mit Behinderung besuchen.
Hier können sie selbst sehen:
So ist die Arbeit in der Werkstatt.
So ist der Arbeits-Platz von meinem Kind. 

Die Lehrer führen auch Gespräche mit den Schülern 
und den Erziehungs-Berechtigten.
Zusammen überlegen sie:
Wie soll es nach der Schule weiter gehen?
So bekommt jeder Schüler eine passende Beratung 
über die Wege in das Arbeits-Leben. 

Vor dem Ende der Berufs-Schule gibt es eine Berufswege-Konferenz.
Die Berufswege-Konferenz ist im Sonder-pädagogischen 
Bildungs- und Beratungs-Zentrum. 

An der Berufswege-Konferenz nehmen teil:

  • der Schüler/ die Schülerin,
  • die Eltern,
  • der Klassen-Lehrer/die Klassen-Lehrerin,
  • ein Mitarbeiter von der Agentur für Arbeit,
  • ein Mitarbeiter vom Integrations-Fachdienst und
  • ein Mitarbeiter vom Sozial-Amt.

Mitarbeiter von Werkstätten für Menschen mit Behinderung 
oder anderen Einrichtungen können auch dabei sein.
Zusammen besprechen alle:
Was ist ein passendes Angebot für den Schüler?

Die Sonder-pädagogischen Bildungs- und Beratungs-Zentren
sind an verschiedenen Schulen in Stuttgart:

Förder-Schwerpunkt geistige Entwicklung: 

Förder-Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung:

Agentur für Arbeit

Eine Aufgabe von der  Agentur für Arbeit ist:

Menschen mit Behinderung in der Teilhabe am Arbeits-Leben fördern.

In der Agentur für Arbeit Stuttgart arbeiten dafür besondere Fachkräfte.
Die Fachkräfte arbeiten im Bereich Arbeits-Vermittlung.
Und in dem Bereich Reha-Beratung.

Integrations-Fachdienst Stuttgart

Der  Integrations-Fachdienst Stuttgart ist für Menschen mit Behinderung,
die in Stuttgart arbeiten.
Und der Integrations-Fachdienst ist für die Arbeitgeber in dieser Region.
Der Integrations-Fachdienst ist auch für Menschen 
mit einer Hör-Behinderung aus dem Landkreis Esslingen. 
Und für Menschen mit einer Hör-Behinderung 
aus dem Landkreis Göppingen. 

Fall-Management von der Abteilung „Rehabilitation und Teilhabe
von Menschen mit Behinderung – Eingliederungs-Hilfe“
Haben Sie Fragen über die Teilhabe am Arbeits-Leben?
Zum Beispiel welche Leistungen Sie bekommen können?
Und welche Möglichkeiten es gibt?
Dann können Sie mit Ihrer Ansprech-Person beim Sozial-Amt sprechen.

Die Ansprech-Person nennt man auch Fall-Manager.
Sie wissen nicht:
Wer ist mein Fall-Manager?
Dann können Sie bei der  Abteilung „Rehabilitation und Teilhabe
 von Menschen mit Behinderung – Eingliederungs-Hilfe fragen.

Ergänzende Unabhängige Teilhabe-Beratung

Die Abkürzung für  Ergänzende unabhängige Teilhabe-Beratung (Öffnet in einem neuen Tab)
ist EUTB
Hier bekommen Menschen mit Behinderung und ihre Familien Beratung zu den Themen Teilhabe und Rehabilitation.

Hier bekommen Menschen mit Behinderung und ihre Familien Beratung zu den Themen Teilhabe und Rehabilitation.
Ein wichtiger Punkt bei der EUTB ist: 
Die Beratung wird von Menschen mit Behinderung gemacht.
Seit dem Jahr 2018 fördert das Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales die EUTB.

2.   Berufliche Bildung und berufliche Orientierung

Wer berät und unterstützt?
Auch nach der Schule gibt es Unterstützung bei der Vorbereitung
auf das Arbeits-Leben.
Es gibt 2 Maßnahmen für die Vorbereitung:

·       Berufs-vorbereitende Einrichtung
Die Abkürzung ist BVE

·       Kooperative berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeits-Markt.
Die Abkürzung ist KoBV.

Die beiden Maßnahmen passen gut zusammen.
Die Sonder-pädagogischen Bildungs- und Beratungs-Zentren und die Integrations-Fachdienste begleiten die Schüler bei den Maßnahmen.
Und sie machen Beratung über die Maßnahmen.

Die beiden Maßnahmen passen gut zusammen.
Die Sonder-pädagogischen Bildungs- und Beratungs-Zentren und die Integrations-Fachdienste begleiten die Schüler bei den Maßnahmen.
Und sie machen Beratung über die Maßnahmen.

 Vor dem Ende der beruflichen Bildungs-Maßnahmen 
gibt es noch eine Berufswege-Konferenz. 
Hier besprechen Sie:
Welche Möglichkeiten zur Teilhabe am Arbeits-Leben gibt es für mich?
Was wünsche ich mir für mein Arbeits-Leben?
Welche Arbeit passt gut zu mir?

 Sie sind mit Ihrer schulischen und beruflichen Bildung fertig?
Dann berät und unterstützt Sie Ihre Ansprech-Person beim Sozial-Amt.
Die Ansprech-Person nennt man auch Fall-Manager.

 Vor dem Ende der beruflichen Bildungs-Maßnahmen 
gibt es noch eine Berufswege-Konferenz. 
Hier besprechen Sie:
Welche Möglichkeiten zur Teilhabe am Arbeits-Leben gibt es für mich?
Was wünsche ich mir für mein Arbeits-Leben?
Welche Arbeit passt gut zu mir?

 Sie sind mit Ihrer schulischen und beruflichen Bildung fertig?
Dann berät und unterstützt Sie Ihre Ansprech-Person beim Sozial-Amt.
Die Ansprech-Person nennt man auch Fall-Manager.

Ihr Fall-Manager arbeitet in der Abteilung 
Rehabilitation und Teilhabe.
Ihr Fall-Manager hilft Ihnen bei Fragen zur Teilhabe am Arbeits-Leben.

Hier finden Sie weitere Informationen über die beiden Maßnahmen
für berufliche Bildung:
 Flyer BVE KoBV – Gemeinsam zum Ziel

Die passende Ansprech-Person finden

Sonder-pädagogische Bildungs- und Beratungs-Zentren
Die Sonder-pädagogischen Bildungs- und Beratungs-Zentren
sind an verschiedenen Schulen in Stuttgart. 

Förder-Schwerpunkt geistige Entwicklung:

Förder-Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung:

Integrations-Fachdienst Stuttgart

Der  Integrations-Fachdienst Stuttgart ist für Menschen mit Behinderung,
die in Stuttgart arbeiten.
Und der Integrations-Fachdienst ist für die Arbeitgeber in dieser Region.
Der Integrations-Fachdienst ist auch für Menschen 
mit einer Hör-Behinderung aus dem Landkreis Esslingen.
Und für Menschen mit einer Hör-Behinderung 
aus dem Landkreis Göppingen.

Agentur für Arbeit

Eine Aufgabe von der  Agentur für Arbeit ist:
Menschen mit Behinderung in der Teilhabe am Arbeits-Leben fördern.

In der Agentur für Arbeit Stuttgart arbeiten dafür besondere Fachkräfte.
Die Fachkräfte arbeiten im Bereich Arbeits-Vermittlung.
Und in dem Bereich Reha-Beratung.

Fall-Management von der Abteilung „Rehabilitation und Teilhabe
von Menschen mit Behinderung – Eingliederungs-Hilfe“
Haben Sie Fragen über die Teilhabe am Arbeits-Leben?
Zum Beispiel welche Leistungen Sie bekommen können?
Und welche Möglichkeiten es gibt?
Dann können Sie mit Ihrer Ansprech-Person beim Sozial-Amt sprechen.

Die Ansprech-Person nennt man auch Fall-Manager.
Sie wissen nicht
Wer ist mein Fall-Manager?
Dann können Sie bei der Abteilung „ Rehabilitation und Teilhabe
 von Menschen mit Behinderung – Eingliederungs-Hilfe“ fragen

3.  Menschen im Arbeits-Leben

Wer bekommt Leistungen zur Teilhabe am Arbeits-Leben?
Nicht alle Menschen bekommen Leistungen 
zur Teilhabe am Arbeits-Leben.

Die Leistungen sind für Menschen mit Behinderung

·        die wegen ihrer Behinderung keine Arbeit 
auf dem allgemeine Arbeits-Markt bekommen können.

·        die wegen ihrer Behinderung noch nicht eine Arbeit
auf dem allgemeinen Arbeits-Markt bekommen können.

·        die wegen ihrer Behinderung nicht mehr eine Arbeit 
auf dem allgemeinen Arbeits-Markt finden können.

Die Menschen müssen aber arbeiten können.

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie Beratung?
Dann können Sie mit Ihrem Fall-Manager vom Sozial-Amt 
einen Termin für ein Gespräch machen.

Es gibt diese verschiedenen Leistungen:

Leistungen im Arbeits-Bereich in einer offiziellen
Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Das Ziel von der Arbeit in der Werkstatt ist:
Die Person soll ihre Fähigkeit zu arbeiten behalten oder entwickeln.
Oder die Person soll ihre Fähigkeit zu arbeiten verbessern.
Die Person soll sich auch persönlich weiter entwickeln können.
Und die Person soll dauerhaft eine Arbeit haben.
Im Sozial-Gesetzbuch steht:
Sie können diese Leistung auch in einer anderen Einrichtung bekommen.
Es muss keine Werkstatt für Menschen mit Behinderung sein.

Budget für Arbeit

Sie haben Anspruch auf Leistungen zur Teilhabe im Arbeits-Bereich
in einer offiziellen Werkstatt für Menschen mit Behinderung?
Und Sie haben einen Arbeits-Vertrag mit einem privaten Arbeitgeber?

Das kann zum Beispiel ein Unternehmen oder eine Firma sein.
Oder Sie haben einen Arbeits-Vertrag mit einem öffentlichen Arbeitgeber?
Das kann zum Beispiel eine Amt oder eine Stadt-Verwaltung sein.
Dann bekommen Sie für diesen Arbeits-Platz ein Budget für Arbeit.

Bei dem Budget für Arbeit bekommt Ihr Arbeitgeber 
einen Zuschuss zu den Lohn-Kosten für Sie.
Die Lohn-Kosten sind zum Beispiel Ihr Gehalt. 
Und Sie bekommen eine Begleitung am Arbeits-Platz.
Das bedeutet:
Es gibt einen Betreuer, der Sie unterstützt.
Der  Integrations-Fachdienst hilft den Arbeitgebern bei Fragen zum Budget für Arbeit.

Ergänzender Lohnkosten-Zuschuss

Sie haben eine Behinderung und eine Arbeit,
die nicht zu einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung gehört?

Dann kann Ihr Arbeitgeber vielleicht einen Zuschuss 
für Ihre Lohn-Kosten bekommen.
Die Lohn-Kosten sind zum Beispiel Ihr Gehalt.
Der Zuschuss für die Lohn-Kosten kann vielleicht auch dafür sein:
Sie können den Arbeits-Platz behalten.
Zum Beispiel wenn Sie den Arbeits-Platz 
schon vor Ihrer Behinderung hatten.

 Die passende Ansprech-Person finden

Werkstätten für Menschen mit Behinderung

Sie möchten einen anderen Arbeits-Bereich ausprobieren?
Oder Sie möchten einen Arbeits-Platz auf dem allgemeinen 
Arbeits-Markt?
Dann kann der Sozial-Dienst von Ihrer Werkstatt Sie beraten.

Diese Werkstätten gibt es in Stuttgart:

·        bhz Stuttgart e. V.
Die Arbeits-Angebote vom bhz Stuttgart sind an diesen Standorten:
 Feuerbach
 Fasanenhof

·        Neckartal-Werkstätten
Die  Neckartal-Werkstätten gehören zum 
Caritas-Verband für Stuttgart e. V.

·         Lebenshilfe Stuttgart e. V.

·        Nikolaus-Pflege
 Nikolaus-Pflege ist eine Stiftung für blinde 
und seh-behinderte Menschen

Fall-Management von der Abteilung „Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderung – Eingliederungs-Hilfe“

Sie arbeiten in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung?
Aber Sie wünschen sich eine andere Arbeit?
Dann können Sie mit Ihrer  Ansprech-Person beim Sozial-Amt sprechen.

Die Ansprech-Person nennt man auch Fall-Manager. 
Zusammen suchen Sie dann nach einer Lösung.

Integrations-Fachdienst Stuttgart

Der  Integrations-Fachdienst hat diese Aufgaben:

·        Herausfinden und bewerten:
Was kann die schwer-behinderte Person gut?

·        Die Agentur für Arbeit bei der Berufs-Orientierung 
und Berufs-Beratung in den Schulen unterstützen.

·        Die betriebliche Ausbildung von schwer-behinderten Jugendlichen begleiten.
Besonders von Jugendlichen mit seelischer Behinderung.
Und lern-behinderte Jugendliche.

·        passende Arbeits-Plätze auf dem allgemeinen Arbeits-Markt finden und an geeignete Personen vermitteln

·        schwer-behinderte Menschen auf diese Arbeits-Plätze vorbereiten

·        schwer-behinderte Menschen am Arbeits-Platz betreuen 
und begleiten

·        Ansprech-Person für Vorgesetzte und Kollegen 
in dem Unternehmen sein

·        Ansprech-Person für Arbeitgeber sein

Zusammenarbeit vom Integrations-Fachdienst

Der Integrations-Fachdienst arbeitet eng mit diesen Stellen zusammen:

  • Agentur für Arbeit
  • Integrations-Amt
  • Rehabilitations-Träger
    Die Rehabilitations-Träger bezahlen die Kosten
    für die Leistungen zur Teilhabe am Arbeits-Leben.
    Das kann zum Beispiel die Renten-Versicherung sein.
  •  Arbeitgeber
  • Schwerbehinderten-Vertretung und andere Mitglieder 
    vom betrieblichen Integrations-Team
  • Den Rehabilitations-Einrichtungen, 
    bei denen die Person vorher war
    Zum Beispiel die Werkstatt oder Schule.

 Kontakt für Menschen mit Behinderung beim Jobcenter

Sie bekommen Arbeitslosen-Geld 2?
Arbeitslosen-Geld 2 nennt man auch Hartz 4.
Oder Sie möchten Arbeitslosen-Geld 2 
beim Jobcenter Stuttgart beantragen?
Dann melden Sie sich bitte zuerst bei dem passenden Jobcenter:
 Jobcenter finden
Über diesen Link finden Sie heraus:
Welches Jobcenter in Stuttgart ist für mich zuständig?

 

Über diesen Link finden Sie heraus:
Welches  Jobcenter in Stuttgart ist für mich zuständig? 

Das Jobcenter Stuttgart unterstützt Sie dabei:
Sie finden eine gute Arbeit.
Die persönlichen Ansprech-Personen helfen Ihnen bei Ihrem Weg
in den Beruf oder die Ausbildung.

Ihre Ansprech-Person hilft Ihnen zum Beispiel dabei:

in den Beruf oder die Ausbildung.

Ihre Ansprech-Person hilft Ihnen zum Beispiel dabei:

  • feststellen: 
    Können Sie arbeiten?
  • eine passende Arbeit zu finden
  • feststellen:
    Wie viele Stunden am Tag können Sie arbeiten?
  • Möglichkeiten für eine Umschulung 
    zu einem anderen Beruf zu finden
  • Therapie-Angebote zu finden.
  • Fragen zum Arbeitslosen-Geld 2 zu klären. 

Das Jobcenter hat auch viele Unterstützungs-Angebote.
Und es gibt verschiedene Bildungs-Maßnahmen.
Dabei wird auch Ihre Behinderung berücksichtigt.
Zu den Angeboten gehört zum Beispiel:

 ArtiA – Persönliches Coaching
Coaching ist eine Art Beratung.
Das Coaching ist für Menschen mit Behinderung 
und Schwer-Behinderung.
Und das Coaching ist für Menschen,
die eine Gleichstellung zu einer Schwer-Behinderung haben.
Die Berater unterstützen die Teilnehmer stark 
bei der Suche nach einem Arbeits-Platz oder Ausbildungs-Platz.
Das Wichtigste dabei ist:
Was kann die Person gut?
Wofür interessiert sich die Person?
Welche Möglichkeiten und Ziele hat die Person?

Die Berater stellen zusammen mit Ihnen 
den Kontakt zu Unternehmen her.
Sie haben durch das Coaching eine neue Arbeit gefunden?
Die Berater helfen und unterstützen Sie auch weiter.

 Die gesellschaftliche Teilhabe ist ein weiterer wichtiger Punkt bei ArtiA.

Die Teilnehmer gehen zum Beispiel zusammen 
zu Sport-Veranstaltungen. 
Oder zu Kultur-Veranstaltungen.
Oder Sie machen bei einem Verein mit.
So können die Teilnehmer andere Menschen treffen und kennenlernen.

Sie wollen mehr Informationen?
Dann können Sie sich bei Ihrem Jobcenter melden:
 Jobcenter finden
Über diesen Link finden Sie heraus:
Welches Jobcenter in Stuttgart ist für mich zuständig?


Übersetzt und geprüft vom Braunschweiger Büro für Leichte Sprache © Lebenshilfe Braunschweig

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • GettyImages/GrapeImages
  • GettyImages/zlikovec
  • Getty Images/Predrag Vuckovic