Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Beratung und Angebote

Gesund älter werden

Menschen wollen auch im Alter gesund bleiben.
Und Sie wollen unabhängig von anderen bleiben.
Das Gesundheits-Amt Stuttgart hilft älteren Bürgern dabei.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über die Angebote
für Gesundheits-Förderung im Alter und medizinische Vorsorge.
Die Kommunale Gesundheits-Konferenz von Stuttgart arbeitet
an diesen Angeboten.

TrotzAlter: unabhängig mittendrin

Lange leben und gesund alt werden.
Das ist heute nicht mehr nur ein Wunsch.
Viele Menschen schaffen das schon.
Auch in Stuttgart steigt die Lebens-Erwartung.
Das bedeutet:
Die Menschen werden immer älter. 
Eine wichtige Frage ist deshalb:
Wie kann das Älterwerden sein, 
damit man möglichst lange ohne Krankheiten leben kann?
Und damit man möglichst lange selbstständig leben kann.

Die Stadt Stuttgart möchte erreichen: 
Alle Einwohnern können gesund älter werden.
Egal ob sie arm oder reich sind.
Egal ob sie Mann oder Frau sind.
Egal wo sie herkommen.

TrotzAlter: Angebote für offene und stationäre Alten-Hilfe

Die Wilde Bühne macht Theater-Stücke über das Leben 
von älteren Menschen.
Bei den Theater-Stücken geht es auch um Sucht 
und Gesundheit.
Die Wilde Bühne arbeitet dafür mit dem Gesundheits-Amt zusammen.

 Die Theater-Stücke sind wie im echten Leben.
Deshalb können viele ältere Menschen eine Verbindung 
zu ihrem eigenen Leben sehen.

Nach den Theater-Stücken wird auch über die Themen gesprochen.
Das kann für viele eine Hilfe sein.
Vielleicht bekommen Sie Tipps:
So können sie ihr eigenes Leben besser machen.
Und sie erfahren mehr über diese Themen.
Und sie merken:
Ich bin nicht alleine mit meinen Problemen. 

Es gibt diese Theater-Stücke:

  • Spät-Lese – Glück im Alter
  • Die Reise des Odysseus
  • Genuss und Rausch

Improvisations-Theater
Beim Improvisieren ist das Theater-Stück spontan.
Es wurde vorher nicht geübt.

Schulungen

Bei den Schulungen lernen Sie etwas über das Thema Sucht im Alter.
Und wie man mit diesen süchtigen, älteren Menschen umgeht.
Die Schulungen sind für Angehörige von älteren Menschen.
Und für Mitarbeiter aus der Pflege und von Sozial-Diensten.
Die Schulungs-Leiter kommen auch in Einrichtungen.

Ausstellung

Bei einem Programm von „TrotzAlter“ haben wir Fotos 
von älteren Menschen gemacht.
Die Fotos zeigen die älteren Menschen in ihrem Leben.
Diese Menschen zeigen durch ihr Leben: 
Auch im Alter kann man unabhängig leben.

 In der Ausstellung sehen Sie die Fotos.
Und es gibt Ausschnitte von Gesprächen zu lesen.

Das alles zeigt:
Auch im Alter kann man mit seinem Leben sehr zufrieden sein.
Andere ältere Menschen sollen durch die Ausstellung erkennen:
Mein Leben hat auch gute Seiten.

Einrichtungen für Alten-Hilfe können die Ausstellung auch ausleihen.
Die Ausstellung kann ein gute Anfangs-Punkt für ein Gespräch
mit älteren Menschen sein.
Dann kann man mit den älteren Menschen über ein gesundes Älterwerden und ein unabhängiges Leben reden.

Europäisches Film-Fest der Generationen

Jeden Herbst machen wir das Europäische Film-Fest der Generationen.
Eine Generation sind alle Menschen,
die in einem bestimmten Zeit-Abschnitt geboren wurden.
Zum Beispiel in dem Zeitraum vom Jahr 1960 bis zum Jahr 1980.
Oder in dem Zeitraum vom Jahr 1980 bis zum Jahr 2000. 
Das Film-Fest ist für alle Generationen.
Hier können sich junge und ältere Menschen treffen.
Deswegen freuen wir uns:
 Wir zeigen die Filme bei verschiedene Einrichtungen.
Zum Beispiel in Senioren-Begegnungsstätten.
oder bei Gemeinde-Häusern und Pflege-Einrichtungen.

Nach jedem Film machen wir ein Publikums-Gespräch.
Bei dem Gespräch sind auch Fachleute dabei.
Die Fachleute sind von der Senioren-Arbeit und Alters-Forschung.
Und aus dem Gesundheits-Bereich. 

Experten gesucht

Wir wollen gerne Veranstaltungen in allen Stadtteilen 
von Stuttgart machen.
Dafür brauchen wir Sie als Experten für diese Gesundheits-Fragen.
So können Sie dabei helfen die Gesundheit und das Leben von den Bürgern besser zu machen.
Sie können ältere Mitbürger dabei unterstützen ihre Gesundheit zu stärken und ein gesundes Leben zu führen.

Zusammen mit Ihnen wollen wir Angebote für Gesundheits-Förderung machen.
Die Angebote sollen passend für die Bürger in den Stadtteilen sein.

 MeinPlan Stuttgart

Viele Menschen müssen regelmäßig 
verschiedene Medikamente nehmen.
Besonders ältere Menschen müssen regelmäßig verschiedene Medikamente nehmen.
Die Medikamente müssen aber gut zusammen passen.
Sonst können die Medikamente auch schlecht sein.
Deshalb ist ein Plan für die Medikamente wichtig.

Das Projekt „MeinPan Stuttgart“ soll älteren Menschen mit ihren Medikamenten helfen.
Dr. Eckart von Hirschhausen begleitet das Projekt „MeinPlan Stuttgart“.

Für das Projekt „MeinPlan Stuttgart“ machen wir Veranstaltungen.
Die Veranstaltungen sind in Pflege-Einrichtungen für alte Menschen.
Die Veranstaltungen sind für ältere Menschen und ihre Angehörigen.
Und die Veranstaltungen sind für die Mitarbeiter in den Einrichtungen.
Bei den Veranstaltungen lernen Sie:
So mache ich einen Plan für die Medikamente.

Haben Sie Fragen zu dem Projekt?
Oder zu den Veranstaltungen?

Dann schreiben Sie eine E-Mail an:  MeinPlanStuttgartde

Mehr Informationen finden Sie auf dem  Youtube-Kanal (Öffnet in einem neuen Tab) von Mein Plan.
Klicken Sie auf den Link.
Dann startet eine Liste mit mehreren Videos.
Sie können zwischen den Videos auswählen.
Klicken Sie dafür auf das Video, das Sie sehen wollen.


Übersetzt und geprüft vom Braunschweiger Büro für Leichte Sprache © Lebenshilfe Braunschweig

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • Illustrator: Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Lebenshilfe Bremen e.V.
  • GettyImages/ljubaphoto.
  • GettyImages/Eva-Katalin
  • Verena Müller