Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Umweltmedizin

Schadstoffe und Belastungen

Schadstoffe gelangen auf unterschiedliche Weise in die Umwelt - zum Beispiel in die Luft, ins Wasser, in Lebensmittel oder in Gegenstände. Die Rückstände von Schadstoffen können die Gesundheit erheblich beeinträchtigen.

Schlechte Umwelteinflüsse beeinflussen unsere Gesundheit. Die Umweltmedizin will dem Auftreten von umweltbezogenen Beschwerden und Erkrankungen des Menschen vorbeugen.

Die vielfältigen Einflüsse aus der Umwelt, denen der Mensch direkt oder indirekt ausgesetzt ist, können das Wohlbefinden der Menschen beeinträchtigen oder schädigen. Viele Umweltbelastungen wie Lärm sind einfach wahrzunehmen, andere dafür bleiben nahezu unbemerkt, weil sie nur messtechnisch erfassbar sind – oder weil gesundheitliche Folgen nicht sofort eintreten. Beispiele dafür sind Schadstoffe in Kosmetika oder sonstigen Bedarfsgegenständen, in Textilien oder anderen Gebrauchsgegenständen sowie allgemein in Wasser, Boden oder Luft.

Zu den größten Belastungen zählen heute Umweltfaktoren wie hormonell wirksame Chemikalien, Chemikalien in Lebensmitteln, Rückstände von Antibiotika und Pestiziden, Feinstaub, Schadstoffe in Innenräumen oder elektromagnetische Felder. Außerdem können atmosphärisch bedingte Einflüsse wie Ozon und UV-Strahlung gesundheitliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben.

Eine große gesundheitliche Beeinträchtigung stellen vor allem der Klimawandel und die zunehmende Erderwärmung dar, weil es zu direkten und indirekten Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit kommen kann. Hervorzuheben sind insbesondere Hitze, Trockenheit, kältere Winter, Starkregen, sinkender Grundwasserspiegel, Überschwemmungen oder Wirbelstürme.

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren