Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Abgeschlossene Bauprojekte

Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie

Wegen des Baus des neuen Fernbahnhofs Stuttgart 21 musste die Stadtbahn-Haltestelle Staatsgalerie verlegt werden. Die neue Haltestelle liegt teils über dem neuen Fernbahntunnel und zeichnet sich durch ein in Richtung Planetarium offenes Schalendach aus.

Durch den Neubau haben Fahrgäste einen direkten Zugang von der Haltestelle Staatsgalerie zum Bahnhof.

Dank einer Dachkonstruktion erhalten die drei Bahnsteige an der Haltestelle Staatsgalerie Tageslicht. Alle Bahnsteige werden über Rolltreppen und Treppenhäuser erschlossen und sind über Aufzüge barrierefrei zugänglich. Der Südeingang des künftigen Tiefbahnhofs und das Planetarium werden dann auf kurzem Weg erreichbar sein. Damit haben die Fahrgäste der Stadtbahnlinien U1, U2 und U4 an der neuen Haltestelle Staatsgalerie und – nach Inbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofs – einen direkten Zugang zu den Zügen des Regional- und Fernverkehrs der Bahn.

Drei Bauabschnitte

  • Neubau der Haltestelle und des Tunnelabschnitts in Richtung Neckartor
  • Neubau und Umbau des Tunnelabschnitts in Richtung Charlottenplatz, sowie Anbindung und Inbetriebnahme der neuen Haltestelle
  • Bau der Tunnelabschnitte in der Schillerstraße und Anbindung der neuen Haltestelle in Richtung Hauptbahnhof

Auswirkungen auf den Betrieb der Stadtbahn

Es hat nacheinander zwei Bauphasen gegeben, in denen sich die Strecken von drei beziehungsweise zwei Stadtbahnlinien ändern.

In beiden Bauphasen wurde die Haltestelle auch weiterhin von der Stadtbahn bedient. Dies wurde durch einen geänderten Verlauf einzelner Stadtbahnlinien erreicht. Einen Ersatzverkehr mit Bussen hat es in diesem Zusammenhang nicht geben.

Daten und Fakten:

  • Standort: Neubau Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie, Folgemaßnahme des Bahnprojekts Stuttgart Ulm
  • Auftraggeber: Stuttgarter Straßenbahnen AG
  • Projektleitung: Stuttgarter Straßenbahnen AG, Technische Infrastruktur /Landeshauptstadt Stuttgart,Tiefbauamt
  • Architekt: ingenhoven architects
  • Baubeginn: 2014
  • Bauende: September 2020

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren