Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Abgeschlossene Bauprojekte

Umbau und Sanierung der Wagenhallen

Die Wagenhallen zählen zu den wichtigen Kultur- und Veranstaltungsorten in Stuttgart und wurde bereits mit drei Preisen ausgezeichnet. Sie wurden Ende des 19. Jahrhunderts als Lokomotiv-Remisen gebaut. Über ein Jahrhundert wurden dort Lokomotiven der Bahn und danach Busse gewartet und repariert.

Die Stadt Stuttgart ist seit 2003 Eigentümer des Grundstücks im Stuttgarter Norden.
Die Wagenhallen befinden sich im Stuttgarter Norden direkt an der Gäubahn-Trasse.
Der Entwurf des Architekturbüro Atelier Brückner hat vorgesehen, einen Großteil der Gebäude von 1895 mit historischen Oberflächen und Fassaden zu erhalten.
Nach Abschluss der Sanierung teilen sich die Wagenhallen in drei Bereiche: eine Veranstaltungshalle, Atelier‐ und Werkstattbereich und die Tanzschule.
Im Jahr 2019 wurde das Projekt mit dem Preis für Beispielhaftes Bauen 2015-2019 von der Architektenkammer Baden-Württemberg ausgezeichnet.
Im Oktober 2018 wurde die Eröffnung der Wagenhallen offiziell gefeiert.

Die Stadt Stuttgart ist seit 2003 Eigentümer der Liegenschaft und hat das Gebäude für kulturelle Zwecke sowie als Lager und Werkstätten an den Kulturbetrieb Wagenhallen GmbH & Co. KG verpachtet.

Veranstaltungen, Ateliers, Werkstätten:

Im Juli 2015 hat der Gemeinderat beschlossen, die Veranstaltungsstätte und künstlerische Produktionsstätte Wagenhallen zu sanieren und umzubauen. Mit der Baumaßnahme erhalten die Künstler und Kulturschaffenden eine langfristige und dauerhafte Perspektive.

Im August 2015 wurde das Architekturbüro Atelier Brückner mit der Planung und Umsetzung beauftragt. Der Entwurf der Architekten sieht vor, einen Großteil der Gebäude von 1895 mit historischen Oberflächen und Fassaden zu erhalten. Das Dach wurde durch ein leichteres ersetzt, wobei die Dachkonstruktion an sich erhalten bleibt. Zwischen Veranstaltungshalle und Künstlerateliers wurde eine Brandschutzmauer eingezogen.

Zusätzliche Flächen für Atelier und Werkstätten werden auf dem Areal mit einem ergänzenden Neubau realisiert.

Nach Abschluss der Sanierung teilen sich die Wagenhallen in drei Bereiche: Die 4.050 Quadratmeter große Veranstaltungshalle mit bis zu 2.100 Stehplätzen, der 9.500 Quadratmeter große Atelier- und Werkstattbereich für Künstler und die 450 Quadratmeter große Tanzschule.

Preise / Auszeichnungen:

2019: Auszeichnung Beispielhaftes Bauen 2015-2019, Architektenkammer Baden-Württemberg, Verleihung durch die Architektenkammer Baden-Württemberg

2020: Otto-Borst-Preis für Stadterneuerung, Verleihung durch das Forum Stadt Netzwerk historische Städte e.V., Esslingen am Neckar

2020: Iconic Awards – Innovative Architektur,  Auszeichnung „Best of Best“

Daten und Fakten

  • Standort / Adresse: Innerer Nordbahnhof 1, 70191 Stuttgart-Nord
    Angabe zur Projektgröße: Bruttorauminhalt 87.366 Quadratmeter, Nettoraumfläche 13.1189 Quadratmeter, Bruttogeschoßfläche 14.074 Quadratmeter
  • Bauherr: Landeshauptstadt Stuttgart, Referat Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen, Liegenschaftsamt, vertreten durch: Technisches Referat, Hochbauamt
  • Projektleitung: Landeshauptstadt Stuttgart, Technisches Referat, Hochbauamt
  • Projektsteuerung: Jeggle Architekten, Hindenburgstraße 37, 71394 Kernen-Stetten
  • Architekt / Planer: Atelier Brückner GmbH, Krefelder Straße 32, 70376 Stuttgart
  • Baustart: 01 / 2017
  • Inbetriebnahme sukzessive ab Herbst 2018
  • Nutzung: Veranstaltungsstätte Kulturbetrieb, Künstler-Ateliers und Werkstätten, Tango-Tanzschule
  • Gesamtkosten: 32,5 Millionen Euro

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren