Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Internationale Bauausstellung StadtRegion Stuttgart 2027 (IBA’27)

Interessentenaufruf für die „Neue Mitte Leonhardsvorstadt“

Mit dem IBA’27-Projekt „Neue Mitte Leonhardsvorstadt“ sollen das Bohnen- und Leonhardsviertel wieder zu einem Quartier zusammengeführt werden. In 2022 werden in einem Konzeptverfahren Konsortien für die Projektrealisierung gesucht.

Ideen für eine neue Quartiersmitte sollen auf der zentral im Quartier gelegenen Fläche des Züblin‐Areals gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet werden.
Aus der Luft gesehen: Das Areal Züblin-Parkhaus von oben.
Aus der Luft gesehen: Hier soll die „Neue Mitte Leonhardsvorstadt“ entstehen.

Das Bohnenviertel und das Leonhardsviertel sind zusammen das älteste Stadterweiterungsgebiet Stuttgarts mit einem großen Anteil an historischer Bausubstanz. Die Landeshauptstadt Stuttgart entwickelt in Kooperation mit der  Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27) (Öffnet in einem neuen Tab) in mehreren Teilprojekten dieses innerstädtische Gebiet, die  Leonhardsvorstadt.

Mit dem IBA’27-Projekt „Neue Mitte Leonhardsvorstadt“ auf dem heutigen Areal des Züblin-Parkhauses sollen beide Teilviertel wieder zu einem Quartier zusammengeführt werden. Entstehen soll eine zukunftsfähige und vielfältige Quartiersmitte mit sozialer Infrastruktur, Sport- und Freizeitangeboten, Gewerbe und Wohnen. 

Planspiel "Zukunft Leonhardsvorstadt"

Vom Sommer 2020 bis ins Frühjahr 2021 fand dazu ein umfangreicher Bürgerbeteiligungsprozess statt, aus dem Projektideen für die künftige Entwicklung hervorgingen. Im Fokus steht eine gemeinwohlorientierte und nachhaltige Entwicklung „aus dem Stadtquartier heraus“. Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Beteiligung gibt es unter www.zukunft-leonhardsvorstadt.de.

Beim "Bürger*innensalon" konnten sich die Menschen digital und vor Ort im Viertel darüber austauschen wie sie sich das künftige Viertel rund um das Züblin-Parkhaus vorstellen.

Wettbewerb der Ideen

Im nächsten Schritt werden in 2022 in einem Konzeptverfahren Konsortien für die Projektrealisierung gesucht. Konzeptverfahren bieten die Chance zur Realisierung neuartiger und standortgerechter Nutzungskonzepte. Bewerben können sich Konsortien aus verschiedensten Akteurinnen und Akteuren mit bestmöglichen Konzepten zur Umsetzung der in der Beteiligung entwickelten Ziele. Das Verfahren wird damit zum „Wettbewerb der Ideen“.

Für diese Konsortien braucht es erfahrene und zugleich innovative Projektentwickler, versierte Wohnbauexperten sowie kreative Bauwillige und gemeinwohlorientierte Organisationen, die sich zutrauen, eine solche Aufgabe anzugehen und bereit sind, mit Akteuren vor Ort zu agieren und Experimente zu wagen. Es können sich auch Akteure und Einzelgruppen melden, die sich erst später zu Konsortien zusammenschließen.   

Gute Fragen am Bauzaun.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann melden Sie sich unverbindlich beim Liegenschaftsamt der Landeshauptstadt Stuttgart unter der E-Mail-Adresse  ideen.leostuttgartde oder unter der Telefonnummer +49 711 216 91338 zur Aufnahme in den Verteiler. Wir informieren Sie zum weiteren Verfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • NIELS SCHUBERT
  • Stadt Stuttgart, Stadtmessungsamt
  • Stadt Stuttgart, Stadtmessungsamt
  • Foto: Ferdinando Iannone
  • Illustration: Thomas Rustemeyer
  • asp Architekten
  • IBA’27 / L2M3 / Max Guther
  • Foto Fuchs