Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Freizeitkonzept Stuttgarter Wald

Forum bringt Akteursgruppen für die inhaltliche Arbeit am Freizeitkonzept auf den Weg

Die gute Zusammenarbeit am Freizeitkonzept für den Stuttgarter Wald wurde durch das „Forum“ konstruktiv fortgesetzt. Im „Forum für das Freizeitkonzept Stuttgarter Wald“ sind alle Perspektiven auf den Stuttgarter Wald vertreten und gestalten aktiv den aktuellen Beteiligungsprozess.

Das Freizeitkonzept Stuttgarter Wald ist auf einem guten Weg.

Im Rahmen der dritten digitalen Besprechung konnte nun eine gemeinsame Arbeitsfassung eines Zukunftsbilds für den Stuttgarter Wald verabschiedet werden. „Wir sind sehr froh, dass sich alle Akteure konstruktiv in diesen Prozess einbringen. Im Sinne von guten Lösungen für alle Beteiligten wird es auch darauf ankommen, dass eine Vertrauensbasis zwischen den Beteiligten entsteht. Bei diesem Prozess sehe ich uns bisher auf einem guten Weg“, so Dr. Matthias Holzmann, Projektleiter vom Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt Stuttgart.


Für alle im Forum vertretenen Perspektiven wurden Ansprechpersonen benannt, die auf der Infoseite ( www.stuttgart.de/freizeitkonzept-wald (Öffnet in einem neuen Tab)) veröffentlicht werden. Wer sich am Prozess beteiligen möchte, ist eingeladen die entsprechende Ansprechperson zu kontaktieren.

Wir hoffen, dass wir das Miteinander im Wald verbessern können.“

Volker Schirner, Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes

In Kleingruppen erarbeiteten die Teilnehmenden des Forums erste Ziele aus und grenzten die Akteursgruppen thematisch voneinander ab. Für die nun anstehende inhaltliche Arbeit am Freizeitkonzept für den Stuttgarter Wald wurden insgesamt acht Akteursgruppen betitelt und besetzt. Bei vielen Gruppen wird es inhaltliche Überschneidungen geben, die dann eng miteinander abgestimmt werden. „Eine Akteursgruppe zur Freizeit-Saison 2021 wurde bereits im Vorfeld gestartet und arbeitet derzeit an ersten Lösungen. Wir hoffen, dass wir dadurch das Miteinander im Wald gegenüber dem letzten Jahr verbessern können“, äußert sich Volker Schirner, Leiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes, optimistisch. „Die Gesamtlösung wird das noch nicht sein, das wird noch deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen, da die Interessen der Beteiligten sehr unterschiedlich sind und teilweise weit auseinander liegen. Aber alle Beteiligten arbeiten an einem Konzept – für die Nutzerinnen und Nutzer und den Wald.“

Acht Akteursgruppen gebildet

Die acht Akteursgruppen werden sich mit den Themen „Infrastruktur“, „Aufklärung & Kommunikation“, „Besucherlenkung“, „Bautätigkeiten (MTB-Trails)“, „Umweltbildung & Der Wald als Lernort“, „Legale MTB-Angebote“, „Leitsystem & Orientierung“ sowie „Evaluation & Monitoring“ befassen. Die beiden Akteursgruppen „Legale Mountainbike-Angebote“ sowie „Bautätigkeiten (MTB-Trails)“ wurden zeitlich priorisiert und beginnen neben der Akteursgruppe Freizeit-Saison 2021 bereits Mitte März. Danach folgen die Themen „Besucherlenkung“ sowie „Aufklärung & Kommunikation“. Die weiteren Akteursgruppen starten in der Reihenfolge, so dass Ergebnisse sinnvoll aufeinander aufbauen.

Zu Beginn der Osterferien wird das Forum erneut zusammenkommen, um über erste Ergebnisse zu beraten.