Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Spendenaktion

Oberbürgermeister Frank Nopper eröffnet feierlich den Weihnachtsbaum der Kinderwünsche 2023

Kinderträume können nun in Stuttgart erfüllt werden: Rund 3.000 Wünsche von Stuttgarter Kindern und Jugendlichen, die finanziell benachteiligt aufwachsen oder schwer krank sind, warten am Weihnachtsbaum der Kinderwünsche auf ihre Erfüllung - das geht digital und vor Ort im Rathaus.

OB Nopper hat die erste von insgesamt 3.000 Wunschkarten vom Baum im Rathaus-Foyer gepflückt.

Unter  kinderwuensche.stuttgart.de (Öffnet in einem neuen Tab) können die Kinderwünsche vom digitalen Weihnachtsbaum gezogen werden, aber auch im Foyer des Stuttgarter Rathauses werden echte Wunschkarten am geschmückten Weihnachtsbaum hängen. Die erste Karte hat Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper, Schirmherr dieser wohltätigen Weihnachtsaktion, am 29. November gepflückt. Er wird einem fünfjährigen Mädchen einen Spielzeugwunsch für deren Kinderküche erfüllen.

Wir wollen Stuttgarter Kindern eine weihnachtliche Freude bereiten – gerade auch solchen, die vom Schicksal nicht verwöhnt sind. Weihnachten ist das Fest der Nächsten- und der Kinderliebe.

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper

Über 60 Einrichtungen verschiedener Träger mit einem besonders hohen Anteil an Kindern mit Bonus-Card wie Flüchtlingsunterkünfte, Einrichtungen für Alleinerziehende, Familien in „Hilfen zur Erziehung“, Schwangerschaftsberatungsstellen oder Einrichtungen für kranke Kinder wie das Kinderhospiz sind in diesem Jahr beteiligt. Dort wurden Weihnachtswünsche gesammelt und an das städtische Kinderbüro weitergeleitet. Ausschließlich über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen werden die Wünsche vermittelt, nicht über Privatpersonen.

Gemeinschaftlicher Einsatz für strahlende Kinderaugen

Die städtische Kinderbeauftragte Maria Haller-Kindler sagt: „Seit 2008 organisiert das Kinderbüro der Stadt Stuttgart den Weihnachtsbaum der Kinderwünsche für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Für manche dieser Kinder und Jugendlichen ist die Gabe das einzige Weihnachtsgeschenk. Gleichzeitig erleben wir oft, dass es auch die Schenkenden froh macht, einem Kind etwas zu schenken, das nicht schon alles hat. Allen, die beim Weihnachtsbaum der Kinderwünsche mitwirken, sage ich für ihren Einsatz ein herzliches Dankeschön.“

Seit vielen Jahren unterstützt das Stuttgarter Möbeltransport-Unternehmen Gebr. Reimold die Aktion, insbesondere bei der Verteilung der Geschenke an die Einrichtungen. Damit am Ende alle Wünsche erfüllt werden können, haben in diesem Jahr die Stuttgarter Kinderstiftung, die Agentur Mosaiq, die Stiphtung Christoph Sonntag, der Landesverband der Schausteller und Marktkaufleute Baden-Württemberg, die City-Initiative Stuttgart, das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger und das Riesenrad-Unternehmen Oscar Bruch jr. die Ausfallbürgschaft übernommen. Die Stuttgarter Kinderstiftung unterstützt, wie bereits im vergangenen Jahr, den Weihnachtsbaum der Kinderwünsche bereits im Vorfeld bei der Organisation.

So funktioniert die Erfüllung eines Wunsches

Von Donnerstag, 30. November, bis zum letzten Abgabetag am Montag, 11. Dezember, können alle, die den Kindern und Jugendlichen eine Freude bereiten möchten, einen Zettel vom digitalen oder echten Baum pflücken und das entsprechende Geschenk im Wert von bis zu 30 Euro beim Kinderbüro, Eberhardstraße 6 (Eingang Standesamt), Montag bis Freitag von 8.30 bis 18 Uhr im 3.OG bei der Geschenkannahmestelle in Zimmer 302 abgeben.

Die Eberhardstraße ist eine Fahrradstraße. Lieferverkehr ist bis 11 Uhr möglich. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Kinderbüro am besten von der Haltestelle Rathaus zu erreichen. Parkmöglichkeiten gibt es im Parkhaus Rathausgarage in der Eichstraße, im Breuninger Parkhaus Leonhardsplatz 10/2 oder im Parkhaus Schwabenzentrum Hauptstätter Straße 40. Fragen beantwortet das Kinderbüro der Stadt Stuttgart unter Telefon 216-60766 oder per E-Mail unter  kinderbuerostuttgartde.

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Thomas Niedermüller/LHS
  • Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Getty Images/FredFroese
  • LHS